Zurück zu Biochemie
  • Lernhilfe
  • |
  • Redaktion Via medici
  • |
  • 08.01.2008

Kondensationen und Hydolysen

Reaktionen, bei denen eine Bindung unter Wasseraustritt entsteht,werden als Kondensation bezeichnet. Die Umkehr dieses Vorgangs – die Spaltung einer Bindung unter Wasseranlagerung – nennt man Hydrolyse. Beide Reaktionsarten werden von Hydrolasen (Klasse 3) katalysiert. Kondensationen sind für die Entstehung von Makromolekülen von sehr großer Bedeutung. Zum Beispiel verbinden sich zwei Aminosäuren miteinander über die Peptidbindung unter Abspaltung eines Wassermoleküls zu einem Dipeptid. Durch Wiederholung dieses Vorgangs entstehen dann Oligo- (= bis zu 10 Aminosäuren) und Polypeptide (über 10 Aminosäuren).Ein sehr wichtiges Beispiel für eine Hydrolyse ist die Spaltung von Peptid- und Esterbindungen. Die entsprechenden Enzyme werden als Peptidasen und Esterasen bezeichnet.

Hier geht's zur Übersicht der fünf wichtigsten chemischen Reaktionen

aus: Horn et al. "Biochemie des Menschen"

Schlagworte

Mehr zum Thema

Lernhilfe: Eselsbrücken Biochemie

Quiz: Teste dein Wissen: Mitochondrien

Video: Die Atmungskette im Video