Zurück zu Rezensions-Datenbank
  • Kaestner, F.; Warzok, J.; Zechmann, C.
  • |
  • Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag
Erscheinungstermin: 09.03.2009
  • EUR [D] 37,95
Crashkurs Innere Medizin

Crashkurs Innere Medizin

Rezensiert von Nadine Rommerswinkel, kurz vor dem 2. Staatsexamen

Kurzbeschreibung

Der Crashkurs für Innere Medizin beinhaltet einen guten, meist stichwortartigen Überblick der wichtigsten Themen im Bereich der Inneren Medizin.

 

Zielgruppe

Besonders für Studenten, die sich bereits ausführlicher mit der Inneren Medizin befasst haben und Vorkenntnisse besitzen, bietet das Buch eine gute Möglichkeit der schnellen Wissensaufbereitung. Es kann als kurz gefasstes Nachschlagewerk oder auch zur Prüfungsvorbereitung genutzt werden. Aufgrund von Aufzählungen zum Beispiel der Klinik, kann der Leser Wissenslücken aufdecken, allerdings müssen deren Verständnis und die Pathophysiologie zuvor erlernt worden sein. Für den Gebrauch ist das Buch auf das Studium beschränkt, da detailliertere Informationen fehlen und auch Therapiemöglichkeiten häufig kurz gehalten werden. Somit stellt es ein gutes Kurzlehrbuch dar, das dem Leser einen guten Überblick verleiht.

 

Inhalt

Die Themen werden kurz und knapp zusammengefasst und häufig nur anhand von Tabellen vermittelt. Unterschiede wie zum Beispiel zwischen der Thalassämie major und minor werden jedoch nicht herausgestellt. In der Detailtiefe sind die einzelnen Kapitel unterschiedlich.

 

Didaktik

Aufgrund des immer gleichen Aufbaus mit einer kurzen stichwortartigen Übersicht zu Beginn jeder Erkrankung und nachfolgend mit Definition, Einteilung, Ätiologie, Pathogenese, Klinik, Diagnostik und Therapie findet sich der Leser im Buch schnell und sicher zurecht. Wichtige Informationen werden durch Merkkästen hervorgehoben. Die tabellarische Zusammenfassung von Einteilungen und Klassifikationen erleichtert es ebenfalls, den Überblick zu bewahren. Die wenigen Abbildungen sind zum größten Teil nützlich und gut verständlich dargestellt. Die Sprache ist gut verständlich und einfach gewählt. Somit kann das Buch gut für Lerngruppen zum Abfragen oder auch zum Eigenstudium als Repetitorium genutzt werden.

 

Aufbau

Die Kapitel sind nach den großen Themen der Inneren Medizin übersichtlich gegliedert. Wiederholungen in verschiedenen Kapiteln finden nicht statt, jedoch fehlt zum Beispiel der Bereich Vitamin-B12-Anämie und Folsäureanämie im Kapitel Hämatologie komplett. Weitere Kritikpunkte betreffen den alleinigen Gebrauch von älteren Ausdrücken (GOT + GPT statt AST + ALT), die nicht dem aktuell klinischen Gebrauch entsprechen. Hinzu kommt die Ungenauigkeit in der Therapie von Herpesviren. Nicht für alle Herpesviren ist Aciclovir Mittel der Wahl.

 

Relevanz für die örtliche Uni

An unserer Universität Witten/Herdecke wird dieses Buch nicht ausdrücklich empfohlen. Mir ist aber bekannt, dass einige Studenten das Buch, aufgrund der übersichtlichen und kurzen Zusammenfassung der wichtigsten Fakten, besonders als Vorbereitung und Repetitorium für einzelne Prüfungen im klinischen Abschnitt benutzen.

 

Preis

Im Handel ist dieses Buch für 35,95 Euro erhältlich. Als Kurzlehrbuch ist es dienlich, allerdings stellt sich die Frage, ob man neben einem ausführlichen Lehrbuch und einem wichtigen Standardwerk wie dem Herold noch ein weiteres, nicht ganz günstiges Kurzlehrbuch kaufen muss, „nur“ um eine weitere stichwortartige Zusammenfassung zu haben. In diesem Fall würde ich meine eigenen Aufzeichnungen und Mitschriften bevorzugen.

 

Fazit

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es sich um ein übersichtliches Buch handelt, das hilft, sich kurz und knapp mit den einzelnen Themen der Inneren Medizin als Repetitorium zu befassen. Um inhaltliche Zusammenhänge zu verstehen und Erläuterungen zu erhalten, ist es nicht geeignet. Da es als gutes Repetitorium dient, aber darüber hinaus auch nicht mehr, habe ich 3 Punkte vergeben.