Zurück zu Rezensions-Datenbank
  • Dahlmann, C.
  • |
  • Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag
Erscheinungstermin: 09.03.2009
  • EUR [D] 19,99
Crashkurs Augenheilkunde

Crashkurs Augenheilkunde

Rezension von Friederike Fischer, PJ in Rostock

Kurzbeschreibung

Bei dem Crashkurs Augenheilkunde handelt es sich um ein kompaktes Kurzlehrbuch der Ophthalmologie, was auf übersichtliche Weise kurz alle wesentlichen Inhalte der Augenheilkunde zusammenstellt. Es richtet sich v.a. an die Studenten der klinischen Ausbildung mit einigen Vorkenntnissen, die Wert auf eine zeiteffiziente Prüfungsvorbereitung legen.

 

Zielgruppe

Der Crashkurs eignet sich für das erste Einlesen vor der Vorlesung, für das ophthalmologische Praktikum sowie für die schnelle und effiziente Rekapitulierung vor dem Hammerexamen. Gerade wer sich bereits intensiver im Vorfeld auf das Fach vorbereitet hat, wird mit Hilfe des Crashkurses vor dem Hammerexamen schnell rekapitulieren können.Für Studenten, die an mehr Details interessiert sind oder ein PJ-Tertial bzw. eine Weiterbildung in der Augenheilkunde anstreben, ist der Umfang des Crashkurses nicht ausreichend.

 

Inhalt

Der Crashkurs ist kein großes Nachschlagewerk oder ausführliches Lehrbuch.Man erhält, orientiert am Gegenstandskatalog, einen guten Überblick über die Augenheilkunde, wobei bestimmte Themenkomplexe sinnvollerweise vom Umfang ausführlicher behandelt werden, als andere seltene. Die Abbildungen des Buches sind eher einfach gestaltet, dennoch aber gut verständlich. Die Fotosammlung im Anhang trägt zur bildlichen Vorstellung bei. Wesentliche Zusammenhänge aus Pathologie, Anatomie und Physiologie werden zu Beginn eines jeden Kapitels in knapper, stickwortartiger Form wiederholt, was Verständnisprobleme bereits zu Beginn ausräumt.

 

Didaktik

Es finden sich Merkkästen und gut strukturierte Tabellen, die als Lern-und Verständnishilfen dienen und sinnvoll positioniert sind. Fallbeispiele und Fragen zur Selbstkontrolle fehlen, wobei man bedenken sollte, dass es sich hier um ein Kurzlehrbuch handelt. Für eine tiefgehende Prüfungsvorbereitung würde ich das Buch nicht empfehlen. Im PJ oder in der mündlichen Prüfung wird eingehender nach Zusammenhängen, Diagnostik und Therapie gefragt.

 

Aufbau

Didaktisch zeichnet sich der Crashkurs durch eine übersichtliche, sinnvolle und homogene Gliederung aus. Der bekannte lernfreundliche Stil der Crashkursreihe ist beibehalten worden. Inhaltlich wird der Fokus auf die wichtigsten Zusammenhänge gelegt. Wiederholungen oder unnötige Textpassagen fehlen. Besonders wichtige Fakten werden im Inhaltsverzeichnis und den Kapiteln farblich unterlegt oder dicker hervorgehoben, was das Auffinden der Schwerpunkte und das Überfliegen des Textes erleichtert.Ein ophthalmologisches Glossar am End des Buches wäre wünschenswert, da gerade in der Anfangsphase der Vorbereitung einige der Fachtermini verwirrend sein können.

 

Relevanz für die örtliche Uni

An der Universität Rostock wird der Crashkurs nicht explizit als Literaturempfehlung gegeben. Bei der Vorbereitung der Vorlesung und des Praktikums lässt sich der Crashkurs gut verwenden. Für die Verbundsklausur würde ich eher auf ein etwas ausführlicheres Lehrbuch zurückgreifen. Die Vorbereitung auf das Hammerexamen stellt je nach verbleibender Zeit, Vorkenntnissen und Interesse eine Einsatzmöglichkeit für das Buch dar. Im PJ und zum mündlichen Teil des Hammerexamens wird man allerdings die Mängel seiner Kürze besonders in Bezug auf Diagnostik, Differentialdiagnosen und Therapie spüren. Hier empfiehlt sich auf jedem Fall ein ausführlicheres Werk, um dem Umfang des Faches gerecht zu werden.

 

Preis

Im Handel liegt der Preis bei ca. 29.95 Euro. Meiner Meinung nach ein angemessener Preis für dieses sehr kompakte Werk.

 

Fazit

Wer eine schnelle und effiziente Vorbereitung im Fall Augenheilkunde sucht, wird mit dem Crashkurs von Cordula Dahmann sein Werk gefunden haben. Die Autorin punktet mit ihrem didaktischen Konzept. Abzüge gibt es für die mangelnde Ausführlichkeit besonders in Bezug auf Differentialdiagnosen und Therapie.