Zurück zu Rezensions-Datenbank
  • Grehn, F.
  • |
  • Springer-Verlag GmbH
Erscheinungstermin: 20.02.2008
  • EUR [D] 34,95
  • |
  • 30. Auflage
Augenheilkunde

Augenheilkunde

Rezension von Remo Förster, 9.Semester, Lübeck

Kurzbeschreibung

Das Standardwerk Augenheilkunde von Franz Grehn erscheint inzwischen in der 30. Auflage. Es hat ein handliches Format und lässt sich bequem überall hin mitnehmen. Beim ersten Blick in das Inhaltsverzeichnis findet der Leser insgesamt 31 Kapitel, welche die gesamte Augenheilkunde abhandeln.

Zielgruppe

Das Buch eignet sich besonders für Studenten der Humanmedizin. Aufgrund seiner vielen Themen und seinem Bezug zu aktuellen Behandlungsmethoden ist es auch ein wichtiger Ratgeber für Studenten im Praktischen Jahr und Kliniker.

Inhalt

Der Autor beginnt in den ersten 3 Kapiteln mit den anatomischen und untersuchungstechnischen Grundlagen, darin erfährt der Leser wesentliches über den Bau des Auges, Basisuntersuchungen für Nicht-Augenärzte und die augenärztlichen Untersuchungsmethoden. In den folgenden Kapiteln geht es um die einzelnen Elemente des Auges und die entsprechenden Krankheiten. Dem anatomischen Aufbau folgend, werden unter anderem die Lider, die Hornhaut, die Iris, der Glaskörper bis hin zur Sehbahn behandelt. Dabei wird am Anfang eines jeden Kapitels jeweils die Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie wiederholt. Darauf folgen spezielle Untersuchungsverfahren, die für das jeweilige Gebiet spezifisch sind, wie etwa das Ektropionieren, also das Umklappen des Oberlides im Kapitel Bindehaut. Dadurch hat der Leser zum jeweiligen Gebiet immer die wichtigsten Untersuchungsverfahren zur Hand. Im allgemeinen Kapitel zur Untersuchung findet sich unter „Ektropionieren“ eine kurze Erläuterung sowie ein Verweis zum Kapitel Bindehaut. Der Leser wird also nicht irgendwo im Buch alleine gelassen, sondern immer zum entsprechenden Kapitel weitergeleitet. Dies ist ein Pluspunkt für den Grehn.

Didaktik

Die Texte sind flüssig geschrieben und der Leser blättert Dank der zahlreichen Abbildungen auch häufig weiter, hat also nicht das Gefühl, ewig auf einer Seite zu bleiben. Wichtige Dinge sind im Text immer fett hervorgehoben, die Gliederung in einzelne, kurze Absätze erleichtert das Lesen und lassen den Überblick behalten. Die vielen Fallbeispiele, welche sehr gut den klinischen Bezug herstellen, sind blau gedruckt. Zudem gibt es immer wieder Merksätze, die wichtige Inhalte hervorheben.Erwähnt sei außerdem noch ein großes Extrakapitel, das Fallquiz. Hier wurden 20 klinische Fallbeispiele sehr schön aufgearbeitet, um das eigene Wissen zu testen. Der Leser bekommt einen Patienten vorgestellt, muss Differentialdiagnosen finden, Untersuchungen planen und Therapien verordnen. Eine nette Spielerei nach dem anstrengenden Lernen.

Aufbau

In jedem Kapitel die für das jeweilige Fachgebiet typischen Erkrankungen ausführlich besprochen. Am Ende eines Kapitels findet sich noch eine Zusammenfassung von etwa einer Seite, die noch einmal das Wesentliche zusammenfasst. Eine gute Kontrolle für den Leser, um herauszufinden, ob er alles verstanden hat.An die Kapitel der einzelnen Augenbestandteile anschließend, finden sich weitere Abschnitte zu Themen der Augenheilkunde, wie etwa dem Glaukom, dem Schielen, Traumatologie und Tropenophtalmologie. Hinzu kommt ein gutes Kapitel über Laserbehandlungen in der Augenheilkunde. Dort erfährt der Leser etwa ob der Neodymium-YAG-Laser oder der Argon-Laser für den Nachstar verwendet wird.Drei weitere Kapitel über Leitsymptome, Allgemeinerkrankungen und Medikamente in der Augenheilkunde sind rein tabellarisch gehalten, zum Nachschlagen ideal, zum Lesen leider nicht geeignet.Das Buch enthält wirklich zu jedem Teilgebiet des Faches Augenheilkunde Informationen, selbst zu sehr modernen Verfahren wie der OCT oder der Vitrektomie finden sich Abschnitte. Allerdings muss ich bemängeln, dass im Register das OCT nicht erwähnt wird. Erst im Kapitel Netzhaut wird diese Technik inklusive Abbildungen erläutert.Wichtig für die Ophthalmologie sind nicht nur informative Texte, sondern auch übersichtliche Bilder. Deshalb bietet der Grehn insgesamt 720 überwiegend farbige Abbildungen. Diese sind von durchweg hoher Qualität: Es gibt Zeichnungen zur Anatomie, Fotos über Untersuchungsmethoden sowie zahlreiche Abbildungen aller relevanten Erkrankungen.

Relevanz für die örtliche Uni

Die Fülle und Ausführlichkeit des Buches ist vielleicht auch sein Nachteil, denn zum schnellen Lernen eignet sich das Buch weniger. Hier sollte der Leser vielleicht lieber Uni-interne Skripte oder Altklausuren verwenden.

Preis

Die 34,95 Euro für das Buch lohnen sich auf jeden Fall, da die Augenheilkunde von Herr Grehn sehr umfassend und aktuell ist.

Fazit

Der Grehn ein schönes Buch zum schmökern, der Leser findet praktisch alles Wichtige zum Fach.