Zurück zu Prüfungsprotokolle
Fach Anästhesie
Prüfer Dr. Jens Krassler
Universität Dresden
Datum 01.06.2013

Hammerexamen Anästhesie

Welche Themen wurden abgefragt?

Tag 1

 

  1. Untersuchung Abdomen, welche Sonobefunde könnte man erwarten bei Lebersonographie, Patient hatte Aortenstenose, was zur Abklärung vor Operation (Echo), Gründe für Klappenvitien, wann muss man operieren, ab welcher Öffnungsfläche wird es symptomatisch, was könnte Patient mit Klappenvitien bei Narkoseeinleitung passieren? --> Dekompensation --> was machen? -->Katecholamingabe
  2. Schockbehandlung, GCS, wann intubieren?
  3. Hat mich einen kompletten klinischen Lymphknotenstatus des Patienten machen lassen. Dann Differenzialdiagnosen von Lymphknotenschwellungen. Welche Anästhesieverfahren wären für eine OP am Sprunggelenk geeignet (Vor- und Nachteile).
  4. Wie untersuche ich Patienten in Notaufnahme, worauf achte ich (mögliche pulmonale Befunde erklären), wie erfrage ich Gerinnungsstörungen, was mache ich noch (Labor, EKG, Rö), wann setze ich ASS ab (Neurochirurgie) – wann auf gar keinen Fall (MI, Apoplex), welche Narkoseverfahren bei Patient möglich (auch Kombi SPA und PDA), Wundinfektion (wie sehe ich es, was mache ich) bis hin zur Sepsis (wollte noch septische Enzephalopathie hören).

 

Tag 2

 

  1. Patientverfügung, Leichenschau, Totenschein, Schmerztherapie in Palliativsituation (wie weit ausreizen)
  2. ARDS (Therapie, Beatmungsschemata, Horowitzkoeffizient)
  3. Dr. Kraßler hat einen Fall konstruiert, wo er mir einen wachen Patient mit RR 80/40 übergeben hat. Volumentherapie, Adrenalin etc. Er wollte man Ende auf einen Perikarderguss hinaus. Fragt manchmal etwas umständlich.
  4. Prämedikationsvisite, PDK (Durchführung, Indikationen, Komplikationen)

 

Dein Fazit

Herr Dr. Krassler fragt sehr praxisbezogen und eher oberflächlich. Manchmal versteht man nicht genau, worauf er raus will. Dann einfach nachfragen. Er hilft aber sehr viel weiter und bringt einen auf die richtige Lösung.