Zurück zu Wien
  • Artikel
  • |
  • Benedikt Neubauer
  • |
  • 13.10.2011

Studentenjobs in Wien

Es mag für einige utopisch klingen, aber es gibt sie wirklich: Nebenjobs, die sich nicht nur mit dem Stundenplan vereinbaren lassen, sondern bei denen man auch noch was für die spätere Arbeit als Mediziner lernt. Gerade Wiener Medizinstudenten haben gute Karten, einen der begehrten Jobs zu bekommen.

Das Problem mit der Zeit

Das größte Hindernis für Medizinstudenten ist natürlich der chronische Zeitmangel und die starren Stundenpläne. Klar scheint da der flexible Kellnerjob am Wochenende ideal. Doch wer sich auch beim Geld verdienen medizinisch betätigen will, muss nur ein paar Dinge beachten.

Nutze deinen freien Tag

An der Medizinischen Universität Wien (MUW) hat bis zum 9. Semester jede Kleingruppe einen freien Nachmittag. Die ersten paar Gruppen haben Freitag frei, die nächsten Montag, dann Dienstag und so weiter. Damit ihr besser planen könnt, sind die Stundenpläne vorab online einsehbar.

Arbeite nur einen Tag in der Woche

So kann man sich seine Kleingruppe nach dem freien Tag aussuchen und vermeidet Probleme mit der Uni und dem Arbeitgeber.

Hör dich nach interessanten Tutorenjobs um

Tutoren können ihre Kleingruppen vor den anderen Studierenden aussuchen und brauchen sich deswegen nicht wegen ihres freien Tages zu stressen.

Wenn möglich flexibel

Ideal ist es natürlich einen flexiblen Job zu finden, wo man zum Beispiel Recherchearbeiten erledigt oder unverbindlich auf Anfrage arbeitet.

Seminare nachholen

Überschneidet sich der Job nun doch mit Seminaren auf der Uni? Keine Panik! Man kann Seminare und Übungen in der Regel in anderen Kleingruppen nachholen oder schon vorher machen. Je früher ihr über solche Terminkollisionen Bescheid wisst, umso besser. Einfach den jeweiligen Blockkoordinator anschreiben und fragen ob das klar geht.

 

Die Jobs

Ordinationsassistenz

Mit Abstand das häufigste Angebot für Medizinstudenten. Mit ein bisschen Glück könnt ihr nach einiger Zeit viele medizinische Tätigkeiten übernehmen, die ihr vielleicht nicht einmal von der Famulatur kennt. Die Bezahlung liegt bei etwa zehn Euro in der Stunde, und man arbeitet meistens einen Vormittag in der Woche. Achtung! Häufig wird explizit nach Schreibhilfen gesucht, interessierte Medizinstudenten werden hier eher enttäuscht.

Tutor

Tutorenjobs sind meist gut bezahlt, es ist möglich sich seine Kleingruppe vorzeitig aussuchen und der Kontakt mit den Professoren kann gepflegt werden. Genau deshalb sind sie sehr gefragt. Es gibt interessante und weniger aufragende Tutorenjobs. Hört euch einfach um und schreibt die zuständigen Professoren an. Tipp: Oft sind bestimmte, vorher absolvierte Wahlfächer ein Vorteil bei der Bewerbung.

Versuchskaninchen

Wer sich für Studien zur Verfügung stellt und die oft recht speziellen Kriterien erfüllt, kann schnell viel Geld verdienen. Hier gilt: je riskanter oder unangenehmer der Versuch, umso besser bezahlt. Furchtlose Kollegen können hier schon mit einigen 100 Euro für ein Wochenende einsteigen. Wie viel einem das Geld wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Regelmäßig Angebote gibt's auf der Klinischen Pharmakologie im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien (AKH).

Medizinjournalismus

Selten, aber immer wieder gibt es Angebote für Literaturrecherchen oder Buchrezensionen. Via medici online sucht zum Beispiel immer wieder fleißige Schreiber. Tipp: Immer mal wieder auf der Facebook-Fanpage vorbeischauen. Für diese flexiblen Arbeiten gibt's bares Geld oder Büchergutscheine.

Arbeiten auf Medizinerkongressen

Hierfür muss man sich einige Tage ganz freinehmen. Dafür winkt in Summe viel Geld und mit etwas Glück kann man interessanten Vorträgen lauschen und Kongressluft schnuppern. Tipp: Für den großen European Congress of Radiology in Wien werden jedes Frühjahr Mitarbeiter gesucht. Organisiert wird dies üblicherweise von der Firma impacts

office@impacts.at

 

Wo werden Jobs angeboten?

Das Angebot an medizinischen Nebenjobs ist größer als man denkt. Als ergiebige Quellen haben sich die folgenden erwiesen:

www.unijobs.at - Ist generell eine sehr hilfreiche Seite für Studenten, die Jobs suchen. Für den medizinischen Traumjob richtet ihr euch am Besten einen Mailservice mit folgenden Selektionskriterien ein: Branche: Pharma / Chemie / Medizin, Funktion: Medizinische Berufe / Gesundheit. So erfahrt ihr immer aktuell von passenden Jobs ohne jedes Mal neu suchen zu müssen.

www.medizinstudium.at - Die Medizinerplattform schaltet in letzter Zeit immer öfter Inserate für Studentenjobs, die sich speziell an Medizinstudenten richten. Die Inserate findet ihr auf der Hauptseite unter "what's new". Regelmäßig reinschauen lohnt sich!

www2.aekwien.at/318cc.cfm?Page=5 - Hier könnt ihr euer Bewerbungsprofil als Ordinationshilfe online stellen. Mediziner die Jobber suchen, melden sich dann bei euch. Sehr effizient, da ihr nicht jedes Mal eine neue Bewerbung schreiben müsst und mit etwas Glück selber zwischen mehreren Angeboten wählen könnt.

Die gute alte Bib - Auf der Pinnwand in der AKH-Bibliothek finden sich neben Werbung und Angeboten für gebrauchte Skripten und Bücher immer wieder interessante Jobangebote. Darunter regelmäßig exotischere Dinge, wie zum Beispiel Probanden für den 7 Tesla Magnet-Resonanz-Tomograph.

Nebenjobs wie diese bringen viel praktische Erfahrung und Sicherheit. Etliche Studenten lernen auf diesem Weg ihren Traumberuf kennen. Zudem macht man Bekanntschaften und Erfahrungen, die die Sicht auf die Medizin nachhaltig verändern.

Schlagworte

Mehr zum Thema

Artikel: Warum es sich lohnt, in Wien Medizin zu studieren

Tipp: Schweinskopf al dente – Auf Tuchfühlung mit der Praxis in der Medi-Skills Winter School

Artikel: Medizin studieren in Wien