Zurück zu Oldenburg
  • Info
  • |
  • Catharina Nitsche
  • |
  • 18.10.2016

Pflegepraktikum: Tipps und Tricks

Jeder Medizinstudent muss mindestens 90 Tage Krankenschwestern und Pfleger bei ihrer Arbeit begleiten und erleben, wie der Alltag in einem Krankenhaus abläuft. Was du vor deinem Einsatz beachten musst, erzählt dir Catharina.

Aufteilung

Zuerst geht es um die Aufteilung der Tage. Gerade in Oldenburg ist es wichtig, dass du dir das genau überlegst, denn die Semesterferien sind kürzer als an anderen Unis in Deutschland. Insgesamt gibt es in Oldenburg 40 Studienwochen im Jahr. Im Sommer hast du zwei Monate Semesterferien. In dieser Zeit kannst du ein Teil des Praktikums bis zum Ende des dritten Jahres machen. Das Pflegepraktikum – auch der Krankenpflegedienst genannt - muss vor dem Physikum (oder dem Äquivalent) in der vorlesungsfreien Zeit abgeschlossen sein. Also musst du die Semesterferien verplanen, wenn du nicht schon vor dem Studium (oder nach dem Abitur) deine Tage abgeleistet hast.

Das Praktikum umfasst in Niedersachsen insgesamt drei Kalendermonate (und nicht wie in NRW nur 90 Tage), wovon ein Kalendermonat am Stück absolviert werden muss. Es bieten sich also auch Aufteilungen wie 1½ Monate + 1½ Monate oder 1 Monat + 2 Monate an. Konkret heißt das z. B.: 01.07.‐30.09. +15.10.‐14.01. + 22.03.‐21.06 für drei einzelne Monate. Für 1½ Monate müssen ein Kalendermonat und 15 Tage im Anschluss bescheinigt werden.
Mit 93 Tagen mit mindestens 31 Tagen pro Einheit bist du eigentlich auf der sicheren Seite. Nachfragen ist aber nie verkehrt! Wenn du, so wie viele Oldenburger Studis, dein verpflichtendes Studienjahr innerhalb der ersten drei Jahre an der Partneruni Rijksuniversiteit Groningen machen willst, bedeutet dies, dass dieses Jahr in die Zeit vor dem Physikumsäquivalent fällt. Deshalb ist es wichtig zu überlegen, wann du dein Studienjahr in Groningen machen möchtest, wann du dementsprechend Semesterferien hast, wann dein drittes Jahr mit dem Physikumsäquivalent endet und ob du immer genügend Tage einplanen kannst. Vor deinem Studienjahr in Groningen hast du etwa einen Monat, in dem du eventuell auch deinen Umzug oder andere Vorbereitungen treffen musst. Die Zeit davor könnte also zu knapp werden, um die Tage zusammen zu bekommen.
Der Studienbeginn in Groningen ist um etwa einen Monat verschoben. Die Groninger Studenten fangen bereits im September an, während die Oldenburger Ende September wieder an der Uni eintrudeln.
Je früher du also eine Vorstellung von der Aufteilung hast, desto besser. Dann kannst du dich früh genug bewerben.

 

 

Bewerbung

Du musst dich für eine Bettenstation bewerben. Auf der sicheren Seite bist du dabei mit einem Krankenhaus. Bei Rehakliniken und anderen speziellen Einrichtungen solltest du dich vor Beginn erkundigen, ob dir alles angerechnet werden kann. In der Regel sollte das aber kein Problem sein, denn es gab letztlich eine Erweiterung der möglichen Einsatzgebiete. Über die Homepage deiner Wunschklinik findest du schon viel für deine Bewerbung heraus. Meistens musst du dich an die Pflegedirektion richten.
Für den exakten Zeitraum solltest du genau auf den Anfang und das Ende der vorlesungsfreien Zeit achten. Bevor du deinen genauen Stundenplan über Vorlesungen erhälst, könntest du erstmal deine gewünschten Monate ohne die Tage angeben und später den genauen Zeitraum nachreichen. Es lohnt sich, sich mehr als sechs Monate vorher zu bewerben, besonders wenn man einen speziellen Pflegebereich kennenlernen möchte. In der Kinderpflege zum Beispiel sind die Plätze beliebt. Dort kann man ruhig ein Jahr vorher die Bewerbung abschicken. Praktikanten sind in Kliniken nicht selten.

Ablauf

Während deines Praktikums arbeitest du zeitlich wie eine Vollzeitkraft. Wie viele Tage du arbeitest, rechnet die Stationsleitung oder der/die Zuständige für den Schichtplan aus. Das bedeutet, dass zum Beispiel freie Wochenenden in dieser Zeit mitgezählt werden. Es lohnt sich, für jeden Monat eine andere Station oder sogar ein anderes Krankenhaus auszusuchen. Einigen Studenten ist vor Beginn des Praktikums nicht ganz klar, worum es genau gehen soll. Im Mittelpunkt steht die pflegerische Tätigkeit mit dem Patienten. Hier findest du eine Übersicht über das, was du kennenlernen solltest.

Lass dich nicht entmutigen, wenn du viele Reinigungsarbeiten machen musst und dir wenig erklärt wird. Möglicherweise ist dieses Praktikum dein erster Patientenkontakt und dies ist nicht immer jedem Mitarbeiter auf der Stadt bewusst. Halte also deine Augen offen nach Möglichkeiten etwas zu lernen und übernimm keine Aufgabe, bei der du dir nicht sicher bist. Auch wenn es möglicherweise den Ablauf aufhält – frage lieber einmal zu viel nach, wenn du etwas nicht weißt!


Diese Liste ist für chirurgische und internistische Stationen optimal. In der Kinderpflege beispielsweise gibt es natürlich Abweichungen. Es ist wichtig zu wissen, dass du Krankheitstage direkt im Anschluss an deine festgelegte Zeit nachholst. Es lohnt sich daher, einen zeitlichen Puffer einzubauen, falls möglich. Bei Fragen darfst du dich immer an die Ansprechpartnerin der Uni oder direkt an das Landesprüfungsamt richten..

 

Bescheinigung

Das allerwichtigste nach dem Praktikum ist deine Bescheinigung über die geleisteten Tage. Sie muss am letzten Tag oder nach deinem Praktikum unterschrieben werden. Sie darf also nicht vordatiert sein. Ganz genau nachlesen könnt ihr alles im §6 der Approbationsordnung. Die Anlage 5 gibt genau vor, was auf eurer Bescheinigung stehen muss.

Ansprechpartnerin in diesen Dingen ist in Oldenburg die Prüfungskoordinatorin. An sie kannst du auch alle Fragen richten, die sich auf die Anrechnung abgeleisteter Dienste oder Ausbildungen bezieht. Sie setzt nach Beendigung der vollen Kalendermonate zur Anerkennung einen Stempel auf die Bescheinigungen. Das Landesprüfungsamt Hannover ist für die Oldenburger Studenten zuständig.

Falls du einen Auslandsaufenthalt für dein Praktikum planst, solltest du dich genau informieren. Dafür ist eine spezielle Bescheinigung erforderlich.

 

Mehr zum Thema

Info: via medici Campus Test

Artikel: Medizin studieren ohne Abitur: Geht das?

Interview: Medizinstudium in Holland: Welche Unterschiede gibt es zu Deutschland?

Schlagworte