Zurück zu München LMU
  • Artikel
  • |
  • Marisa Kurz
  • |
  • 24.10.2016

MeMPE Summer University 2016

Prävention und Gesundheitsförderung spielen im Arbeitsalltag von Ärzten und Epidemiologen eine zentrale Rolle. Doch wie sieht der Arbeitsalltag von Menschen aus, die sich beruflich mit Prävention und Gesundheitsförderungen beschäftigen?

Im September konnten Studenten der LMU und TU die Themen Prävention und Gesundheitsförderung in der MeMPE Summer University kennenlernen. Studenten aus dem Masterstudiengang Public Health, aus der Humanmedizin sowie der Pharmazie beschäftigen sich während der zweiwöchigen Summer University intensiv mit den Themenbereichen „Landarztpraxis“, „Gesundheitsamt“ sowie „außeruniversitäre Präventionseinrichtungen“. Am ersten Tag hieß Studiendekan Prof. Fischer die Teilnehmer willkommen. Anschließend hielten bekannte Präventionsexperten Vorträge rund um die Themen Prävention und Gesundheitsförderung: u. a. Prof. Manfred Wildner, der Leiter des Landesinstituts Gesundheit am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Dr. Martina Enke vom Gesundheitsministerium, und Martin Heyn, Leiter des Bayerischen Zentrums für Prävention und Gesundheitsförderung.

Nach einer weiteren Theorieeinheit folgte ein zweitägiger Praxiseinsatz. Jeder Student war einem anderen Praxispartner aus den Bereichen Landarztpraxis, Gesundheitsamt oder außeruniversitäre Präventionseinrichtung zugeteilt. Die diesjährigen Praxispartner waren: das Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen des Helmholtz-Zentrum München, die Bayerische Akademie für Sucht und Gesundheitsfragen, das Studienzentrum Augsburg der NAKO Gesundheitsstudie, die Gesundheitsämter Regensburg, Erlangen und Erding, sowie drei bayerische Landarztpraxen. Am Ende der MeMPE stellten die Studenten ihren Kommilitonen ihre Projekte vor: Während eine Studentin im Praxiseinsatz Prostituierte besuchte, um sie über ein Testangebot auf sexuell übertragbare Krankheiten am Gesundheitsamt aufzuklären, erlebte eine andere live mit, wie der Infektionsschutz am Münchner Flughafen abläuft. Andere Studenten konnten in den zwei Tagen sogar Vorschläge zur Optimierung von Arbeitsabläufen einbringen, die auch prompt umgesetzt wurden.

Gemeinsam besuchten die Teilnehmer außerdem die Studienzentrale Augsburg der NAKO Gesundheitsstudie – einer bundesweiten Langzeit-Bevölkerungsstudie mit 200.000 zufällig ausgesuchten Bürgern. Ziel der NAKO Gesundheitsstudie ist es, Ursachen von Volkskrankheiten wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Demenzerkrankungen und Infektionskrankheiten aufzuklären, Risikofaktoren zu erkennen und Wege einer wirksamen Vorbeugung aufzuzeigen.

Die zwei Wochen MeMPE waren für die Teilnehmer sehr lehrreich und Spaß hat es auch gemacht. Die Evaluation verrät: Alle teilnehmenden Studenten würden ihren Freunden die MeMPE Summer University weiterempfehlen – und die Studenten haben sich über das exzellente Catering gefreut.

Mehr Infos unter: mempe@med.uni-muenchen.de

Mehr zum Thema

Übersicht: Lebenslauftaugliche Nebenjobs in München

Artikel: Beruf Krankenhausfriseurin: Seelsorge beim Spitzenschneiden

Artikel: Das mündliche Physikum: Reden, bis die Klinik ruft

Schlagworte