Zurück zu Mainz
  • Artikel
  • |
  • Kirstin Ludwig
  • |
  • 18.10.2018

Approbation beantragen – so geht´s

Wenn du das mündliche Examen geschafft hast, ist das Medizinstudium abgeschlossen. Als Arzt arbeiten darfst du allerdings erst, wenn du eine Approbation hast. Wie du diese in Rheinland-Pfalz bekommst und was du dabei beachten musst, erfährst du hier.

Warum brauche ich eine Approbation?

Jeder, der in Deutschland als Arzt arbeiten möchte, muss approbiert sein. Ohne Approbation darfst du auch deine Facharztausbildung nicht beginnen. Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung ist für die Ausstellung der Approbation zuständig.

Wann kann ich sie beantragen?

Du kannst die Approbation schon kurz vor der mündlichen Prüfung beantragen. So schaffst du es, dass du nach dem Examen zügig mit dem Facharzt anfangen kannst. Wenn du deine mündliche Prüfung schon hinter dir hast und vielleicht sogar schon eine Stelle in Aussicht, solltest du möglichst bald den Antrag stellen.

Wo beantrage ich die Approbation?

Zuständig für die Ausstellung der Urkunde ist das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Koblenz. Jeder, der in Mainz das Medizinstudium abschließt, stellt den Antrag auf Approbation dort, unabhängig vom aktuellen Wohnort oder dem zukünftigen Arbeitsort.

Das Führungszeugnis

Für die Approbation brauchst du ein Führungszeugnis der Belegart O. Das kannst du zum Beispiel im Bürgeramt in der Nähe des Hauptbahnhofs in Mainz beantragen. Das ist ein spezielles Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde. Direkt beim Antrag zahlst du 13 Euro, das Zeugnis wird direkt an das Landesamt geschickt.

Kopie des Personalausweises

Du musst deinem Antrag eine beglaubigte Kopie deines Personalausweises beilegen. Die bekommst du im Bürgeramt, aber auch in jeder Mainzer Ortsverwaltung. Jeder Student hat in Mainz drei Beglaubigungen frei – das kostet also nichts.

Geburts- und Eheurkunde

Wenn du deine Originalurkunden nicht verschicken möchtest, brauchst du eine zweite Geburts- und evtl. auch Eheurkunde. Die bekommst du bei dem Standesamt, in dem deine Geburt gemeldet wurde (Eheurkunde dort, wo du geheiratet hast). Das Ausstellen einer Urkunde kostet 11 Euro.

Ärztliches Attest

Jeder Arzt, der nicht mit dir verwandt ist, darf dir dieses Attest ausstellen. Am einfachsten gehst du dafür zu deinem Hausarzt. Hier findest du die Vorlage der Bescheinigung zum Ausdrucken. Dein Arzt füllt den Vordruck aus und stempelt ihn. Die Bescheinigung darf nicht älter als vier Wochen sein.

Dr.-Titel in der Urkunde

Wenn du möchtest, dass dein Titel in der Approbationsurkunde auftaucht, kannst du deine Approbation erst nach der Verteidigung deiner Dr.-Arbeit beantragen. Die Promotionsurkunde schickst du dann zusammen mit den anderen Unterlagen ein.

Lebenslauf

Für den Antrag brauchst du einen formlosen Lebenslauf. Die Lücke zwischen zwei Einträgen darf maximal drei Monate lang sein. Vielleicht hast du deinen Lebenslauf gerade für deine Dr.-Arbeit oder Bewerbung auf den neusten Stand gebracht – dann kannst du diesen einfach mitschicken. Bei diesem Lebenslauf ist es egal, ob er chronologisch geordnet ist oder mit dem Aktuellen beginnt.

Antrag abschicken

Den Antrag auf Approbation findest du hierDiesen ausgefüllten und unterschriebenen Antrag schickst du nun zusammen mit den anderen Unterlagen an das

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
– Referat 55 –
Baedekerstraße 2-20
56073 Koblenz

Wie lange dauert es, bis ich meine Approbation in den Händen halte?

Es kann mehr als einen Monat dauern, bis dir deine Approbationsurkunde zugeschickt wird. Es lohnt sich also, den Antrag früh genug zu stellen, sodass die Zeit nicht knapp wird.

Wie teuer ist das?

Zusammen mit der Urkunde wird dir eine Rechnung zugeschickt. Aktuell musst du 200 Euro Verwaltungsgebühr und zusätzlich noch 3,68 Euro für Porto überweisen. 

Mehr zum Thema

Artikel: So wird dein Krankenpflegepraktikum ein Erfolg

Artikel: Ohne Moos nix los - Geld verdienen neben dem Medizinstudium

Artikel: Naturwissenschaften im Medizinstudium - eine schwer überwindbare Hürde?

Schlagworte