Zurück zu Jena
  • Tipps
  • |
  • Marisa Kaspar
  • |
  • 07.08.2014

Wohnungssuche leicht(er) gemacht

Das Wintersemester steht vor der Tür und wie auch in den letzten Jahren erwartet Jena einen Ansturm von mehreren hundert Erstsemestern. Darunter sind auch 250 Mediziner-Erstis und gerade die, die von hochschulstart.de erst sehr spät ihre Zulassung bekommen haben, stehen vor einem großen Problem: Wo sollen sie alle wohnen? Zum Glück hat Marisa ein paar gute Tipps für die Wohnungssuche für dich.

Das selbsternannte Studentenparadies ist leider kein Wohnungsparadies. Schon während des Semesters ist es wirklich schwer, eine Wohnung zu finden – vom Semesteranfang ganz zu schweigen. Wer zu spät dran ist, hat meistens Pech und muss nehmen, was er kriegen kann. Schau dich deshalb so früh wie möglich um und verbring mal ein Wochenende in Jena – dann lernst du auch schon ein bisschen die Stadt kennen und verläufst dich in der ersten Semesterwoche nicht ganz so oft.

 So oder so ähnlich sieht das schwarze Brett an der Uni jedes Semester wieder aus. - Foto: Jaro p.

 

WG oder Wohnung?

Wohnung oder WG? Oder doch lieber Studentenwohnheim? Eine schwere Entscheidung. Du bist ein total kontaktfreudiger Mensch und möchtest gerne Spiele-, Koch- und sonstige Abende mit Freunden verbringen? Dann ist eine WG genau das richtige für dich. Weitere Vorteile: Du musst dir keine eigene Küchenausstattung besorgen und wenn du mal zu faul zum Einkaufen bist, haben deine Mitbewohner sicher noch Reste für dich über.

Allerdings ist gerade das Medizinstudium in den ersten Semestern sehr anstrengend und viele wollen nach einem langen Tag gerne allein sein und ihre Ruhe haben. Wenn du dich abends lieber in deinen eigenen vier Wänden entspannst und dich nach niemand anderem richten willst, ist eine eigene Wohnung schon besser. Ein-Zimmer-Wohnungen sind in Jena zwar rar, aber wenn man das Glück hat, eine zu finden, kann man die Wohnung einrichten, wie es einem gefällt und wenn alles gut läuft bis zum Ende des Studiums dort wohnen bleiben.

Und wem beides nicht so recht gefällt: Wie wäre es mit dem Studentenwohnheim? Hier gibt es neben WG-Zimmern auch Ein-Zimmer-Appartements. Andere Studenten sind hier nie weit weg – die perfekte Mischung aus WG und Wohnung.

 

Kunterbuntes WG-Leben oder doch lieber die eigenen vier Wände? - Foto: Jorge Royan

 

Auf der Suche nach einer WG

Die klassische Studenten-WG in Jena besteht aus drei bis fünf Leuten. Wer aber lieber nicht so viel Trubel möchte, findet auch leicht eine Zweier-WG. Und manche WGs sind das genaue Gegenteil davon:  Es gibt einige, die zu zehnt ein ganzes Haus für sich haben. Was dir besser gefällt, solltest du dir schon vor der WG-Suche überlegen. So kannst du dir einige anstrengende „WG-Castings“ ersparen.

Ach ja, die WG-Castings. Wenn man auf www.wg-gesucht.de oder www.studenten-wg.de oder durch einen Aushang am schwarzen Brett in der Uni die ersten interessanten WGs gefunden hat, muss man das Wunschzimmer auch erst einmal bekommen. Oft wollen bis zu 30 Bewerber ein und das gleiche Zimmer bekommen – da ist es schwer, sich durchzusetzen. Deswegen ist es sinnvoll, sich so viele WGs wie möglich anzusehen und dann am Ende vielleicht die Auswahl zwischen zwei oder drei Zimmern zu haben.

Nette Mitbewohner finden sich nicht von selbst, deshalb schaut Euch gut in der WG um und fragt auch ruhig mal, ob es einen Putzplan gibt oder wie sich das WG-Leben gestaltet. Ist das Ganze eine Party-WG oder eine Zweck-WG? Oder doch eher eine ganz normale ab-und-an-ein-Spieleabend-WG? Ob du zu der WG (oder die WG zu dir) passt, zeigt sich dann meistens im Lauf des „Vorstellungsgesprächs“ und mit etwas Glück findest du auf Anhieb die perfekte WG. Aber Vorsicht: Oft gibt es auch Termine, bei denen sich alle Bewerber gleichzeitig die WG anschauen. Hier ist es schwierig, die bisherigen WG-Bewohner wirklich kennenzulernen. Auch gut zu wissen ist, dass mittlerweile schon für manche WG-Zimmer Maklergebühr bezahlt werden muss, obwohl man nie einen Makler gesehen hat. Hier kann man eine Menge Geld loswerden, wenn man nicht aufpasst.

 

Auf der Suche nach einer eigenen Wohnung

Die Wohnungssuche gestaltet sich schon ein wenig schwieriger als die Suche nach einer WG. Ein-Zimmer-Wohnungen in Jena sind viel teurer und seltener als WG-Zimmer. Auf www.wg-gesucht.de und www.studenten-wg.de gibt es ein paar wenige Wohnungsangebote, die in der Regel provisionsfrei sind. Auch unter www.jenawohnen.de finden sich schöne Wohnungen, die aber meistens ein bisschen teurer sind. www.immoscout24.de bietet hin und wieder provisionsfreie Mietwohnungen an, aber das ist schon seltener. Reinschauen lohnt sich trotzdem, vielleicht ist ja das Richtige für dich dabei.

Das war‘s leider schon mit provisionsfreiem Wohnen. WG Carl Zeiss (www.wgcarlzeiss.de) bietet schöne Wohnungen an, für die man aber Genossenschaftsanteile kaufen muss. Und falls die Eltern gerade die Spendierhosen anhaben oder man selbst in den letzten Jahren genug Geld gespart hat, gibt es in Jena unzählige Maklerbüros, die viel Erfahrung mit der Wohnungssuche für Studenten haben.

Vorsicht bei der Wohnungssuche: Für einen Makler muss man manchmal einen Haufen Geld zahlen. - Foto: geralt 

 

Auf der Suche nach einem Platz im Studentenwohnheim

Wer ins Studentenwohnheim ziehen will, muss sich das schon früh überlegen. Die Bewerbung für einen Platz beginnt am Anfang des Sommersemesters und es ist sinnvoll, sich auch gleich zu diesem Zeitpunkt zu bewerben, da die Wohnheimplätze nach der Reihenfolge, in der die Bewerbungen eingegangen sind, zugeteilt werden. Weitere Infos hierzu gibt's hier.

Wer einen Platz erhält, ist wirklich zu beneiden, da die Zimmer im Vergleich zu den normalen Mieten in Jena preiswert und die Wohnungen sehr schön sind.

 

Das Traumzimmer gefunden – und jetzt?

Umziehen macht Spaß! Zumindest wenn der Umzug gut geplant ist. Damit das Ganze nicht zu stressig wird, sollte man nicht kurz vor knapp einziehen, sondern lieber schon eine Woche vor Semesterbeginn. Und wer es gar nicht mehr erwarten kann und schon jetzt einrichten will, für den gibt es ein kostenloses Programm, mit dem man am Bildschirm seine Möbel hin und her rücken kann: www.roomarranger.com Viel Erfolg beim Wohnung suchen und viel Spaß beim Wohnung einrichten!

Mehr zum Thema

Artikel: AG Aufklärung gegen Tabak

Artikel: Linien-OSCE

Bericht: Blockpraktikum Pädiatrie