Zurück zu Heidelberg
  • Info
  • |
  • Victoria Ziesenitz
  • |
  • 12.11.2008

Studieren mit Kind

Dieser Artikel soll allen studentischen Eltern und denjenigen, die es werden wollen, Hilfe bieten. Auch spezielle Infos für Medizinstudenten findet ihr weiter unten.

Kinderbetreuung

Rund 7 % aller Studierenden vereinbaren Studium und Kinderbetreuung. Keine einfache Aufgabe, da gerade das Medizinstudium aus vielen Pflichtkursen besteht. Glücklicherweise bietet das Studentenwerk Betreuungsmöglichkeiten an. Alle Betreuungsstätten liegen günstig im oder am Neuenheimer Feld gelegen. Eine Krabbelstube nimmt Kleinstkinder ab 8 Wochen auf, Kinderkrippe und zwei Kindertagheime betreuen Kinder bis zum Einschulungsalter. Die Kosten orientieren sich am Einkommen. Anträge gibt es in den Infocentern des Studentenwerks, sie können dort auch wieder abgegeben werden.
Des Weiteren stehen natürlich auch die insgesamt 62 Heidelberger Kindergärten für Kinder studentischer Eltern offen. Der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ist durch eine hohe Versorgungsquote auch faktisch verwirklicht. In einigen Wohnheimen gibt es speziell auf die Bedürfnisse junger Familien ausgerichtete Appartments.

 

Finanzielle Hilfen und Erleichterungen

Wenn Studenten Eltern werden, gibt es viele organisatorische Fragen zu klären. Nicht zuletzt spielt auch das Geld eine wichtige Rolle - jeder Euro wird benötigt. Via medici online hat eine Übersicht über die staatlichen Zuschüsse für Familien wie Elterngeld, Kindergeld und Kindergeldzuschlag zusammengestellt.

Linkbeschr: ="Studium mit Kind - Finanzierung">/viamedici/medizinstudium/studium_kind/finanzierung.html

Elterngeld

Bundesministerium für Familie

 

Kinder-Betreuungskosten

Beim Jugendamt können studierende Eltern einen Antrag auf Übernahme der Betreuungskosten für Kinderkrippe und Kindergarten oder für eine Tagesmutter beantragen. Wohngeld kann insbesondere während eines Urlaubssemesters wegen Schwangerschaft oder Kindeserziehung oder nach Überschreiten der Regelstudienzeit gewährt werden. Anträge können in allen Heidelberger Bürgerämtern gestellt werden, dort gibt es auch die Broschüre "Wohngeld".

 

BaföG

BAföG ist ausschließlich für den eigenen Ausbildungsbedarf vorgesehen und berücksichtigt den Mehrbedarf während einer Schwangerschaft oder für Kindererziehung nicht. Allerdings erhöhen sich die monatlichen Freibeträge für eigenes Einkommen, so dass sich auch die BaföG-Leistungen erhöhen können. Die Förderungshöchstdauer steigt durch Schwangerschaft und Kindererziehung um bis zu 6 Semester. BAföG-Empfängern, die während der Rückzahlungsphase Kinder bekommen, diese bis zum 10. Lebensjahr erziehen und nicht oder nur geringfügig beschäftigt sind, kann ein Teil des Darlehens erlassen werden.

 

Studiengebühren

Studierende sind in Baden-Württemberg von den ab 2007 anfallenden Studiengebühren befreit, wenn sie mindestens ein Kind bis zum 8. Lebensjahr pflegen und erziehen.

 

Lokale finanzielle Hilfen

Auch das Studentenwerk bietet einige finanzielle Hilfen. So werden in Härtefällen Darlehen an Examenskandidaten vergeben, die kein BAföG (mehr) erhalten. Wirtschaftlich besonders schlecht gestellte Studierende können für die Mensa ein Guthaben von 40 bis 80€ pro Semester erhalten. Der Antrag muss spätestens 2 Wochen nach Vorlesungsbeginn in einem Infocenter abgegeben sein. Homepage s.u..

Der Landesfamilienpass ermöglicht Familien mit 3 Kindern und Ein-Eltern-Familien einkommensunabhängig kostenlosen Besuch von Sehenswürdigkeiten in Baden-Württemberg. Dazu gehören auch das Heidelberger Schloss und das Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim. Das Gutscheinheft ist in allen Bürgerämtern erhältlich.

Des Weiteren gibt es auch einmalige Hilfen von Verbänden wie dem Deutsch-Paritätischen Wohlfahrtsverband, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Informationen dazu erhaltet ihr in den diversen Beratungsstellen.

 

Beratungsangebote

Oft wird es schwierig sein, das normale Studienpensum mit der Kinderbetreuung in Einklang zu bringen. Ein Gang zum Zentrum für Studienberatung und zum Studiendekanat kann bei der weiteren Studienplanung hilfreich sein. Die Einrichtung von Teilzeitstudiengängen ist nach dem neuen Universitätsgesetz zwar grundsätzlich möglich, aber für das Medizinstudium in Heidelberg noch nicht geplant.

Ansprechstellen sind auch das Sozialreferat der Fachschaftskonferenz und die Frauenbeauftragte der Uni. Das Zuhörtelefon "Nightline" ist eine Anlaufstelle von Studierenden für Studierende. Unter der Telefonnummer 06221-184708 gibt es Montags bis Freitags von 21 bis 2h ein offenes Ohr für Probleme.

Neben den genannten Einrichtungen gibt es noch eine Vielzahl weiterer Institutionen, die beratend Schwangeren oder Eltern zur Seite stehen. Eine Übersicht über Hilfsangebote in Heidelberg:

www.hilfe-hd.de

Sozialberatung des Studentenwerks

Die Sozialberatung des Studentenwerkes richtet sich an Studierende, die Fragen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts, zur Schwangerschaft oder zur Kinderbetreuung haben. Weitere Hilfsangebote des Studentenwerkes sind die Psychotherapeutische Beratungsstelle und die Rechtsberatung. In den Infocentern kann die Broschüre "Studieren mit Kind" abgeholt werden. Die Mitarbeiter der psychotherapeutischen Beratungsstelle stehen selbstverständlich für persönliche Gespräche zur Verfügung.
Die Beratungsangebote der Uni sind allesamt auf einer übersichtlichen Seite des Studentenwerks zusammengefasst, die regelmäßig aktualisiert wird:

Studentenwerk - Studieren mit Kind

 

Eine kleine Bitte am Schluss

Für die im Artikel genannten Geldbeträge kann ich keine Gewähr übernehmen, da sich die Rechtsgrundlagen ändern können. Bitte schickt mir eine Mail, wenn ihr aktuellere Daten und Fakten habt oder meldet Euch bei mir, wenn ihr eigene Erfahrungen gemacht habt und diese weitergeben wollt!

Victoria.Ziesenitz@thieme.de

Schlagworte

Mehr zum Thema

Artikel: Klinik in der Vorklinik

Artikel: Leichter lernen – Meine liebsten digitalen Helfer im Studium

Artikel: How to Anatomie