Zurück zu Infos zum Auslandsaufenthalt
  • Bericht
  • |
  • R. Wolthusen
  • |
  • 05.11.2013

On The Move e.V. - Die Freiwilligenorganisation für Afrika

Rick Wolthusen und Julia Heupel lernten sich 2010 bei einem Praktikum in der ghanaischen Kleinstadt Aflao kennen. Ihre Erlebnisse ließen sie nicht los und so beschlossen sie, die Freiwilligenorganisation „On The Move e.V.“ zu gründen, um den Missständen in Ghana und anderen afrikanischen Ländern entgegenzuwirken. Lese hier alle Infos zu dem Projekt und wie auch du Teil davon werden kannst.

 

Ein Auslandsaufenthalt in Afrika. Das war schon immer der Traum von Rick (23) und Julia (21). Rick erfüllte ihn sich bei einem sechswöchigen Praktikum im „Central Aflao Hospital“ direkt an der Grenze zu Togo. Julia (21) machte einen halbjährigen Freiwilligendienst im Anschluss an ihr Abitur.

Nach Afrika waren beide mit der Unterstützung einer südafrikanischen Organisation namens STAESA (Students Travel and Exposure South Africa) gekommen, deren Gründer und Leiter, Simon A. Kudzo, sie während ihrem Aufenthalt in Ghana kennenlernten.

 

Den Problemen ganz nah

Die Zeit in Ghana war für die Medizinstudenten sehr prägend, lehrreich und schön. Die Gastfreundschaft und die bunte Kultur blieben ihnen dabei genauso im Gedächtnis, wie die vielen kleinen und großen Missstände vor Ort, die sie täglich sowohl im Krankenhaus, als auch im Alltagsleben zu Gesicht bekamen. Auf einmal bekamen die Probleme der Entwicklungsländer, die sie sonst nur aus der Zeitung oder dem Fernsehen kannten, ein Gesicht. Zum Beispiel stellten sie fest, dass viele Krankenhäuser, gerade staatliche, nicht ausreichend Betten und Ressourcen für die Behandlung und Versorgung der Patienten zur Verfügung haben. Ein weiteres Problem ist die Müllverbrennung zum Beispiel im „Central Aflao Hospital“. Müll wird hinter dem Krankenhaus gesammelt und abends verbrannt. Damit einhergehend besteht nicht nur ein erhöhtes Infektions- und Verletzungsrisiko (Flexülen und Nadeln werden einfach mit auf dem Müllberg geworfen), sondern auch gefährliche sowie gesundheitsgefährdende Abgase, die die Patienten im Krankenhaus und die Anwohner langfristig einatmen. Auch der Zugang zu sauberem Wasser und Sanitätsanlagen ist gerade im Norden von Ghana nicht immer möglich. Des Weiteren gibt es nach wie vor eine hohe Kindersterblichkeit, nicht zuletzt aufgrund der Unterernährung. 

 

Die Idee zu "On The Move e.V."

Nach der Heimkehr von Rick und Julia blieb der enge Kontakt nach Ghana und Südafrika bestehen. Es stellte sich nun die Frage, was die beiden auch von Deutschland aus unternehmen könnten, um STAESA und die vielzähligen Projekte in Afrika zu unterstützen.

Doch die Idee zu „On The Move e.V.“ entstand erst, als die Dresdner im Sommer 2012 erneut nach Ghana flogen, um Gastfamilie und Freunde zu besuchen. Wie der Zufall es wollte, war zur gleichen Zeit auch Simon A. Kudzo wieder in Ghana. Gemeinsam mit ihm entwickelten sie ein Konzept, wie der Kontakt zwischen STAESA und deutschen Schülern, Studenten und Arbeitern hergestellt beziehungsweise vereinfacht werden könne. Das Ergebnis ist „On The Move e.V.“

 

Was ist „On The Move e.V.“?

Das Projekt „On The Move e.V.“ soll den Austausch zwischen Deutschland und Afrika fördern und es engagierten Menschen aus Deutschland zu erleichtern, sich an einem der Projekte in Afrika zu beteiligen. Dies kann, so der Plan, im Rahmen einer Auszeit nach der Schule oder – für Medizinstudenten besonders interessant – als Praktikum beziehungsweise Famulatur geschehen. Dabei engagiert sich „On The Move e.V.“ nicht nur im medizinischen Bereich, sondern unterstützt eine Vielzahl weiterer Projekte wie das Bauen von Waisenhäusern oder das Unterrichten an Schulen.

„On The Move e.V.“ ist eine Non-Profit Organisation. Das heißt, dass die Programmgebühren, die bei einer Teilnahme entstehen, lediglich die Kosten decken, die für Vermittlung, Unterkunft und Verpflegung des Teilnehmers anfallen. Außerdem geht ein kleiner Teil als Spende an das jeweilige Projekt, für das sich der Teilnehmer entschieden hat.

 

Die bisherigen Projekte von „On The Move e.V.“

Der Gedanke von „On The Move“ war noch jung, als Rick und Julia vor ihrer zweiten Ghanareise im Sommer 2012 bereits Spenden in Höhe von 3.250€ gesammelt hatten. Damit wurde es dem „Central Aflao Hospital“ ermöglicht, einige der oben genannten Probleme zu lösen. Erstens konnte ein solarbetriebener Wassererhitzer erworben werden, der nun allen Patienten der Station warmes sowie sauberes Wasser zur Verfügung stellt. Außerdem konnte eine Müllverbrennungsanlage gebaut und Spezialnahrung für unterernährte Kinder gekauft werden. Von diesen Projekten profitiert nicht nur das Krankenhaus, das für die Versorgung von 40.000 Einwohnern in Aflao verantwortlich ist, sondern direkt auch die Menschen vor Ort, die medizinische Hilfe benötigen.

Auch nach dem zweiten Aufenthalt in Ghana konnten bereits einige Ideen und Projekte erfolgreich in die Tat umgesetzt werden. Zum Beispiel wurden 66 Krankenhausbetten, die Rick vom Lausitzer Seenlandklinikum in Hoyerswerda zur Verfügung gestellt bekam, nach Ghana verschifft. Etwas später folgten 220 von Schülern gepackte Pakete, die an Waisenhäuser und Schulen in Aflao verteilt wurden, ein Inkubator, 450 Brillen sowie weiteres medizinisches Material. Wichtig ist Rick und Julia dabei die Nachhaltigkeit der Projekte und so kam es zum Beispiel, dass der Direktor des „Central Aflao Hospital“ seine Betten an Hilfsorganisationen gespendet hat, die vorher keine Betten hatten und staatlich nicht unterstützt werden.

 

Es gibt noch viel zu tun

Viele weitere Projekte sind in Arbeit und geplant. Das größte ist zurzeit die Unterstützung des Baus eines Waisenhauses in Adafienu, ebenfalls in Ghana. Dieses Projekt wird von der Partnerorganisation STAESA organisiert und geleitet. Das Waisenhaus soll 60 bis 70 Kindern ein Zuhause bieten, ist gleichzeitig Schule und Jugendzentrum und schafft vor Ort Arbeitsplätze. Mithilfe vieler freiwilliger Helfer und Spenden aus der ganzen Welt konnte der Bau bereits weit fortschreiten. Für den Abschluss, die Einrichtung und die Ausstattung des Zentrums wird jedoch weiterhin finanzielle Hilfe benötigt.

 

Mach mit!

Bei Interesse an den Projekten als auch den Angeboten von „On The Move e.V.“ kann man sich auf der Website www.on-the-move.de informieren. Eigene Vorstellungen, Ideen und Verbesserungsvorschläge sind herzlich willkommen und können per E-Mail mitgeteilt werden: OTM.STAESA@gmail.com

 

Hier gibt's den Flyer von „On The Move e.V.“ als pdf

 

Mehr zum Thema

Artikel: Forschungsaufenthalt in den USA

Linkliste: Linknavigator Auslandsaufenthalte

Infopaket: Infopaket Famulatur/PJ im Ausland

Schlagworte