Zurück zu 2. Ärztliche Prüfung (schriftlich)
  • Interview
  • |
  • Julia Schollbach
  • |
  • 22.07.2015

Wie bereite ich mich auf das schriftliche Staatsexamen (2.ÄP) vor?

Das Hammerexamen hat es in sich – aber mit einer guten Vorbereitung wirst du es meistern! Hier erzählen drei PJler, wie sie auf die Prüfung gelernt haben und welche Tipps sie für dich haben.

 

 

David - Foto: privat

David, PJ

 

 

> David, wie hast du dich auf die 2. ÄP vorbereitet?

Ich habe mich ausschließlich per Lernprogramm vorbereitet. Dieses bietet die Möglichkeit, relevantes Wissen durch übersichtlich gestaltete Lernkarten zu erwerben und anhand von Altfragen der vergangenen Examina zu überprüfen. Zur Examensvorbereitung sind hierfür 100 Lerntage vorgesehen. Am Ende des Lernplans sind außerdem eine individuelle Wiederholung von Lernkarten und eine Generalprobe eingeplant. An dieses Lernschema habe ich mich streng gehalten.


> Was sollte man während der Vorbereitung beachten?

Es ist wichtig, rechtzeitig mit dem Lernen zu beginnen. Wenn möglich, sollte man sich einen Tag pro Woche freihalten, an dem man gänzlich mit dem Lernen pausiert. Da sich die Examensvorbereitung insgesamt sehr hinzieht und eine gewisse Ausdauer erfordert, ist es sinnvoll, an einem Tag der Woche ausschließlich Zeit für andere Unternehmungen zu haben und nicht ans Lernen denken zu müssen. Außerdem sollte man sich bewusst überlegen, was man nach dem Lernen machen möchte. Dies erhöht die Motivation und erleichtert das Lernen.


> Würdest du im Nachhinein genauso wieder lernen?

Im Nachhinein hätte ich mit dem Lernen ein bisschen früher begonnen, um einen freien Wochentag einplanen zu können (ich hatte insgesamt fünf freie Tage). Ansonsten würde ich meine Examensvorbereitung wieder genauso gestalten.


> Ein Geheimtipp zum Schluss?

Mach dich nicht verrückt! Wenn du dich an den 100-Tage-Lernplan hältst, kommst du gut durchs Examen.

Maximilian - Foto: privat

Maximilian, Pj

 

> Maximilian, wie hast du dich auf die 2. ÄP vorbereitet?

Ich habe mit dem AllEx gelernt und mich dabei an den dort vorgeschlagenen 100-Tage-Lernplan gehalten. Allerdings habe ich, wann immer es ging und der Stoff mir schon durch das Studium bekannt war, auch mehr an einem Tag gemacht, als es im Lernplan vorgegeben war. So hatte ich am Ende dreieinhalb Wochen Zeit zum Wiederholen.

 

> Was sollte man während der Vorbereitung beachten?

Immer genügend Pausen mit einplanen! Täglich lernen und Sport zum Ausgleich nicht vergessen!

 

> Würdest du im Nachhinein genauso wieder lernen?

Ich denke schon, dass ich wieder so lernen würde, denn es hat sich als sehr erfolgreich herausgestellt. Wichtig ist auch: Kreuzen, kreuzen, kreuzen und während der Prüfung so genau wie nur möglich zu arbeiten!


> Ein Geheimtipp zum Schluss?

Klingt logisch, aber ist nicht immer so einfach: Bereits während dem Studium zu jeder großen Prüfung gut lernen! Das gilt nicht unbedingt für die kleinen Fächern, aber wenn man in Chirurgie, Innere und seinem „Lieblingsfach“ schon während des Studiums gut gelernt hat und informiert ist, kann man sich viel Stress ersparen!

Omar - Foto: privat

Omar, PJ

 

> Omar, wie hast du dich auf die 2. ÄP vorbereitet?

Für das schriftliche Staatsexamen habe ich mich insgesamt vier Monate lang vorbereitet. Vor allem mit Büchern, aber auch mit Wikipedia oder der Website flexikon.doccheck.com.


> Was sollte man während der Vorbereitung beachten?

Du solltest einfach Disziplin haben, dem Lernplan folgen und immer mal wieder gemeinsam mit Kommilitonen Dinge wiederholen.


> Würdest du im Nachhinein genauso wieder lernen?

Ja, ich würde ganz genauso lernen, wie ich es gemacht habe - nicht mehr und auch nicht weniger.

 

> Ein Geheimtipp zum Schluss?

Immer orientiert bleiben und nicht von mehreren Quellen oder Büchern lernen. Am besten ist es, zu jedem Fach ein Buch oder eine Quelle zu haben (Medilearn, AllEX etc.) und erst, wenn etwas unverständlich ist, noch ein anderes Buch oder eine andere Quelle wie das Internet oder Skripte hinzuziehen.

Hanna - Foto: privat

Hannah, Assistenzärztin

 

> Hannah, wie hast du dich auf die 2. ÄP vorbereitet?

Ich habe anfangs mit dem ALLEX gelernt und parallel dazu online gekreuzt. Bei der zeitlichen Einteilung habe ich mich nach dem 100 Tage Lernplan von Medi-Learn gerichtet, da dieser genau auf ALLEX ausgerichtet ist.

 

> Was sollte man während der Vorbereitung beachten?

Ich habe mir angeschaut, welche Fächer (z.B.Pharmakologie und Pädiatrie) in den letzten Jahren besonders stark in den Examensfragen vertreten waren und habe mich dann besonders auf diese konzentriert. Der Stoff ist so umfangreich, dass man einfach Schwerpunkte setzen muss. Wild durch die Gegend zu lernen bringt nichts.

 

> Würdest du im Nachhinein genauso wieder lernen?

Ich würde im Nachhinein glaube ich nur noch mit einem Lernprogramm lernen.

 

> Ein Geheimtipp zum Schluss?

Das IMPP liebt Einteilungen und Klassifikationen. Deshalb – auch wenn es furchtbar nervig ist –, es lohnt sich durchaus, die verschiedenen Tumorklassifikationen zu kennen und auch besonders seltene und durchaus unwichtige Eigennamen von Röntgenaufnahmen und Syndromen im Kopf zu haben.
Schaut euch auch noch einmal kurz vor der Prüfung die Fälle des letzten Examens an. Bei mir wurde exakt ein Fall übernommen.

Schlagworte

Mehr zum Thema

Blog: Hammerexamen-Tagebuch

Interview: Erfolgsgeschichten mit AllEx, Endspurt und Co.

Bericht: Erfahrungsbericht Hammerexamen