Zurück zu Promotion
  • Lernhilfe
  • |
  • Christina Liebermann
  • |
  • 01.08.2011

Studientypen

Prospektiv oder retrospektiv? Interventionsstudie oder Kohortenstudie? Wir erklären, was sich hinter den Begriffen verbirgt und welche Studientypen es gibt.

Foto: Kurhan, Fotolia

Prospektive und retrospektive Studie

In retrospektiven Studien analysiert der Forscher Material (z.B. Untersuchungsbefunde, Röntgenbilder, Datenmaterial), das bei Beginn der Studie bereits vorliegt.

Beispiel: Fall-Kontroll-Studie, Metaanalyse.

Bei prospektiven Studien (z.B. Kohorten- oder Interventionsstudie) entstehen die Daten erst nachdem die Studie begonnen hat. Experimentelle Arbeiten sind prinzipiell prospektiv. Beobachtungsstudien (Kohorten- oder Fall-Kontrollstudien) können prospektiv oder retrospektiv sein. In einer Beobachungsstudie beobachtet der Forscher Patienten, ohne in den Behandlungsablauf zu intervenieren.

 

Fall-Kontroll-Studie

Eine Fall-Kontroll-Studie ist eine meist retrospektive Beobachtungsstudie.

Beispiel: Um Risikofaktoren für Lungenkrebs herauszufinden, werden Patienten mit bzw. ohne Lungenkrebs nach ihren Rauch- und Ernährungsgewohnheiten und ihrem Beruf befragt.

 

Kohortenstudie

Eine Kohortenstudie ist eine meist prospektive Beobachtungsstudie.

Beispiel: Ist Rauchen ein Risikofaktor für Lungenkrebs? Man beobachtet Raucher und Nichtraucher und schaut nach einigen Jahren, wie viele von ihnen Lungenkrebs bekommen haben.

 

Interventionsstudie

Eine Interventionsstudie ist eine immer prospektive präklinische oder klinische Studie. Der Aufbau der Studie wird vorher festgelegt (kontrollierte Studie mit Studienprotokoll): Welche Patienten kommen für die Studie in Frage (Ein- und Ausschlusskriterien)? Arzt und Anzahl der Behandlungen und Vergleichsgruppen? Sollen die Patienten wissen, was für eine Behandlung sie bekommen (unverblindet) oder nicht (verblindet)? Wie viele Patienten sollen untersucht werden (Fallzahlplanung)? Sollen die Patienten zufällig eine Behandlung zugewiesen werden (randomisiert) oder nicht?

Beispiel: Welche Behandlung hilft gegen Knieschmerzen? Eine Gruppe von Patienten bekommt Schmerzmittel, eine Gruppe wird mit Akupunktur behandelt, eine Gruppe bekommt ein Plazebo. Später analysiert der Forscher, welche Behandlung die Schmerzen am deutlichsten lindern konnte.

 

Diagnosestudie

Eine Diagnosestudie ist meist retrospektiv. Untersucht wird ein neues Diagnoseverfahren im Vergleich zu einem anderen.

Beispiel: Messung des Blutzuckers. Man vergleicht die Werte, die man mit der Lanzettenmessung bekommen hat, mit denjenigen eines unblutigen Verfahrens mit Spektrometrie.

 

Meta-Analysen

Meta-Analysen sind meistens retrospektiv. Der Forscher fasst die Einzelergebnisse mehrerer Studien zu einem Gesamtergebnis zusammen, um eine gemeinsame Aussage bezüglich einer Fragestellung zu finden.

Beispiel: Risikofaktoren für Brustkrebs.

Schlagworte

Mehr zum Thema

Übersicht: Doktoranden-Akademie

Artikel: Medizinische Doktorarbeit: Tipps für die Schreibphase

Artikel: Doktorarbeit für Medizinstudierende im Ausland