Zurück zu Chirurgie
  • Fotodokumentation
  • |
  • Ulrike Rostan
  • |
  • 09.01.2008

Plastische Operation am Kopf - Teil 4

Der Lappen wird passgerecht vorbereitet

Die überstehenden Ecken des Lappens an den Schläfen werden abgeschnitten. Für die Stirn planen die Chirurgen ein Vollhauttransplantat und entscheiden sich für den Oberarm als Spenderstelle. "Der Körper hat nicht so viele Spenderstellen," erläutert Dr. Fischer. Zudem sei die Stirn als Unterfläche nicht ideal. Man müsse damit rechnen, dass das Transplantat verloren gehen könne. Ein Fasziocutanlappen vom Rücken komme bei diesem Patienten nicht in Betracht, weil sein Rücken behaart sei.

 

Dr. Schober zeichnet ein Muster für das Transplantat

 

Auf einer Folie zeichnet Dr. Schober ein Muster für das Transplantat. Der AiPler Dr. Phillips bereitet in der Zwischenzeit die Innenseite des linken Oberarmes vor und sterilisiert die Stelle, wo die Haut entnommen werden soll.

 

Der Schnitt ist schon angezeichnet

Das Muster wird ausgeschnitten und auf die Oberarm-Innenseite übertragen. Dr. Phillips spritzt das Lokalanästhetikum in die Haut. "Der Patient braucht einen Schutzengel. Ohne ein gewisses Glück wird das Transplantat auf der Stirn nicht vollständig angehen," erläutert Dr. Fischer seine Bedenken. Er bereitet die Naht an der Stirn vor, damit es nachher schnell gehen kann.

 

Die ersten Fäden haben die Ärzte schon angebracht

Noch ist die Spalthaut auf der Stirn nicht entfernt. Rings um die zu deckende Fläche bringen die Chirurgen Fäden an, mit denen sie anschließend das Transplantat annähen wollen. Dabei müssen sie auch im Randbereich des Hinterhauptlappens Nähte anlegen. "In diesem kritischen Bereich der Front des Lappens kann jede Naht Komplikationen machen," sagt Dr. Fischer. Er zeigt, wie beim Einstich der Nadel der Rand des ansonsten sehr gut durchbluteten Lappens weiß wird.

 

Das Transplantat wird entnommen

 

Mittlerweile hat Dr. Phillips das Vollhauttransplantat am Oberarm fast entnommen. Dabei werden Epidermis und Dermis (bis zum Unterhautfettgewebe) abgelöst.

 

Dr. Schober bereitet das Transplantat vor

 

Das Fett muss säuberlich von der Haut entfernt werden. Dr. Schober benutzt hierfür eine kleine Schere. Der AiPler näht in der Zwischenzeit die Wunde am Oberarm zu; ein so großer Defekt sollte nach seinen Angaben nicht sekundär heilen.

Weiter zu Teil 5          Zurück zu Teil 3

Schlagworte

Mehr zum Thema

Fachartikel: Augmented Reality am OP-Tisch

Podcast: Arzt bei Interplast

Kasuistik: Manuelle Wiedergeburt