Cover

DOI 10.1055/s-00000103

Zeitschrift für Sexualforschung

In dieser Ausgabe:

Fertility Control into the Hands of Women

Die 14. Konferenz derInternationalen Vereinigung von Fachkräften zu Schwangerschaftsabbruch und Kontrazeption(engl.International Federation of Abortion and Contraception Professionals; FIAPAC), die vom 9. bis 10. September 2022 in Riga stattfand, stand unter dem Motto „Fruchtbarkeitskontrolle in die Hände von Frauen“.1Sie stellte damit bereits im Titel die Rolle von Ärzt*innen als Gatekeeper*innen beim Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen und Verhütung infrage. Inwiefern Frauen in Zukunft selbst ...

weiterlesen ...

Informationen zur reproduktiven Gesundheit in digitalen Medien

Einleitung Die Versorgung im Kontext eines Schwangerschaftsabbruchs ist Teil der reproduktiven Gesundheit. Der Zugang zu sachlichen Informationen über medizinische und rechtliche Aspekte und den Ablauf eines Schwangerschaftsabbruchs ist für eine informierte Entscheidungsfindung von zentraler Bedeutung. Das Internet dient als niedrigschwellige und anonyme Informationsquelle für Menschen, die sich über die Gesundheitsleistung Schwangerschaftsabbruch informieren möchten.

Forschungsziele Die Arbeit unt...

weiterlesen ...

Informiertheit von ungewollt schwangeren Frauen mit Abbruch in Deutschland

Einleitung Für eine selbstbestimmte, informierte Entscheidung sowie qualitativ hochwertige Versorgung benötigen Frauen beim Schwangerschaftsabbruch zielgerichtete, vertrauenswürdige Informationen.

Forschungsziele Im Beitrag werden Informationsbedarfe, -quellen und -barrieren von Frauen mit Schwangerschaftsabbruch untersucht und es wird gezeigt, wann sich Frauen gut beziehungsweise schlecht informiert fühlen.

Methoden Die Analysen basieren auf den Daten der Online-Querschnittsbefragung von 594 Frauen ...

weiterlesen ...

Öffentliches Sprechen über persönliche Abtreibungserfahrungen: Zwischen Empowerment und Disempowerment

Mädchen und Frauen, die ungewollt schwanger werden und eine Abtreibung durchführen lassen, sind von Stereotypisierung und Stigmatisierung betroffen: Typischerweise schreibt man ihnen Leichtsinn und Verantwortungslosigkeit zu (sonst hätten sie sich ja nicht „in diese Lage gebracht“) sowie Kaltherzigkeit und Egoismus (sonst würden sie ja nicht „einfach ungeborenes Leben töten“). Um diesem Abtreibungsstigma entgegenzuwirken, die realen Lebenslagen der Betroffenen sichtbar zu machen und reproduktive...

weiterlesen ...

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Tel.:49 711 8931-321 Fax:49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen