Zeitschrift für Gastroenterologie

DOI 10.1055/s-00000094

Zeitschrift für Gastroenterologie

In dieser Ausgabe:

Peritonealkarzinose: HIPEC ohne Zusatznutzen

Bei kolorektalen Karzinomen verschlechtert eine Peritonealkarzinose die Prognose dramatisch. Das multimodale Therapiekonzept aus chirurgischer Zytoreduktion, hyperthermaler intraperitonealer und systemischer Chemotherapie hat sich seit Jahren etabliert. In der Phase-3-Studie PRODIGE-7 hatten Patienten mit HIPEC keinen Überlebensvorteil.

weiterlesen ...

Unkomplizierte Appendizitis: Hohe Erfolgsrate mit oraler Antibiose

Die antibiotische Therapie der computertomografisch bestätigten, akuten unkomplizierten Appendizitis stellt eine sichere, effektive und kostengünstige Alternative zur Operation dar. Gerade in der Pandemie ist eine Vermeidung längerer Krankenhausaufenthalte wünschenswert. In der APPAC-II-Studie überprüften die Autoren die Nichtunterlegenheit einer ausschließlich oralen Antibiose.

weiterlesen ...

Senkt Aspirin bei älteren Erwachsenen das KRK-Risiko?

Erwachsenen im Alter zwischen 50 und 59 Jahren wird die Einnahme von Aspirin empfohlen, um das Risiko für ein kolorektales Karzinom (KRK) zu senken. Eine Studie hat nun bei älteren Erwachsenen den Nutzen dieser Empfehlung überprüft.

weiterlesen ...

Adenokarzinoms des Magens: Die genetische Heterogenität im Focus

Die korrekte Diagnose und individuelle Therapie des Adenokarzinoms des Magens (gastric adenocarcinoma, GA) wird durch die genetische Heterogenität des Tumors deutlich erschwert. Chinesische Forscher/-innen erstellten daher einen systematischen Transkriptionsatlas, der die molekulare und zelluläre Heterogenität des GA auf der Basis der Einzelzell - RNA-Sequenzierung (scRNA-seq) beschreibt.

weiterlesen ...

An Unusual Case of Iron-Deficiency Anemia: The Culprit Hides in the Aorta

In a 72-year-old patient with anemia (Hb 7 g/dl), duodenoscopy exhibited an area of polypous irregular-looking mucosa. Histology revealed duodenal infiltration by epithelioid tumor cells, immunhistochemically positive for endothelial cell markers (CD34, CD31, ERG). Ultrasonography showed thrombotic material in the otherwise unremarkable abdominal aorta with some uptake of contrast bubbles on CEUS. Histological and clinical diagnosis assumed an epithelioid angiosarcoma of the thoraco-abdominal ao...

weiterlesen ...

Postoperatives Dumping-Syndrom mit nachhaltiger Störung der Glukosehomöostase – Linderung durch Flash-Glukosemessung und individuelle Indikationsstellung für Glucagon-like-Peptide-1(GLP-1)-Rezeptoragonisten

Das Auftreten von Dumping-Syndromen nach Magenresektion/Magenteilresektion ist keine Seltenheit. Die Beschwerden sind vielfältig mit vasomotorischen Reaktionen mit Kollapsneigung und Verdauungsstörungen (Frühdumping) und Blutzuckerentgleisungen aufgrund zu schneller Aufnahme von Glukose im Dünndarm (Spätdumping).

Etablierte Therapieansätze führen nicht immer zu den gewünschten Therapieerfolgen. Wie auch im hier vorliegenden Fallbeispiel werden dann individuelle Therapiekonzepte nötig, um die Lebe...

weiterlesen ...

Expression of the fructose transporter GLUT5 in patients with fructose malabsorption

Background  Patients with abdominal symptoms are frequently diagnosed with fructose malabsorption (FM). Fructose is absorbed by monosaccharide transporters located in the brush border of the human small intestine. The aim of this study was to investigate the histoanatomical distribution of the main fructose transporter GLUT5.

Materials and methods  We studied 223 patients diagnosed with FM by a hydrogen breath test and grouped according to their response to a fructose-free diet. The control group w...

weiterlesen ...

Small intestinal dysmotility in cirrhotic patients: correlation with severity of liver disease and cirrhosis-associated complications

Introduction  Altered small intestinal motility has been observed in various manometry studies in patients with cirrhosis. Since small bowel manometry is available only in a few centers, interpretation of dysmotility in cirrhosis is controversial.

Patients and Methods  In this study, both fasting and postprandial manometric tracings of 24-hour antroduodenojejunal manometries were analyzed using both visual analysis and computer-aided analysis.

Results  In 34 patients (83 %), the mean migrating motor ...

weiterlesen ...

Seltene Zoonosen: Orthopoxviren

Der bekannteste Vertreter der Orthopocken ist das Variolavirus, der Erreger der „echten“ Pocken. Nach einem weltweiten Impfprogramm mit dem nah verwandten Vacciniavirus wurden die Pocken 1978 eradiziert. Die übrigen Orthopoxviren haben ein breites Wirtsspektrum und werden daher wechselnd z. B. als Kuhpocken, Affenpocken, Katzenpocken, Elefantenpocken oder Kamelpocken bezeichnet. Ihr natürliches Reservoir haben sie jedoch wohl vielmehr in Kleinnagern und Insektenfressern, von denen ausgehend es gelegentlich zu Übertragungen auf die genannten und weitere Fehlwirte kommt. Bei abwehrgeschwächten Menschen können Orthopockenviren im Rahmen einer zoonotischen Infektion schwere oder sogar letal verlaufende Erkrankungen hervorrufen.

weiterlesen ...

Ursachen der chronischen Nierenschädigung in Patienten mit Lebererkrankungen – Pathophysiologie und Therapiemöglichkeiten

Eine akute oder chronische Nierenschädigung bei gleichzeitig bestehender Lebererkrankung stellt ein häufiges Problem dar und geht im weiteren klinischen Verlauf mit zahlreichen Komplikationen sowie einer gesteigerten Dialysepflichtigkeit und Mortalität einher.

Die Prävalenz einer chronischen Niereninsuffizienz (CNI) bei Patienten mit Lebererkrankungen ist hoch, nicht zuletzt wegen parallel bestehender Komorbiditäten (z. B. metabolisches Syndrom, chronische Entzündungsprozesse, Hyperkoagulabilität...

weiterlesen ...

Chologene Diarrhö, Stiefkind der chronischen Diarrhö – Prävalenz, Diagnostik und Therapie. Update 2021

Die chologene Diarrhö ist eine der häufigsten nicht diagnostizierten Ursachen der chronischen Diarrhö. Zahlreiche verschiedene Pathophysiologien können einer chronischen Diarrhö zugrunde liegen. Auch nach Ausschlussdiagnostik der häufigeren Ursachen verbleiben bis zu 5 % der Bevölkerung von einer ungeklärten chronischen Diarrhö betroffen. In diesem Kollektiv findet sich in bis zu 50 % als Ursache eine chologene Diarrhö.

Die verschiedenen Pathophysiologien, die zu einer chologenen Diarrhö führen, ...

weiterlesen ...

Presidential Poster

Abstract Klinik 2021

Abstracts Grundlagen Autoren 2021

Interessanter Fall: Abstract 2021

Forschung aktuell

Über den Tellerrand

Editorial

Originalarbeit

Kasuistik

Übersicht

Mitteilungen

Mitteilungen der DGVS

Der bng informiert

Mitteilungen der Gastro-Liga

Mitteilungen der ALGK

Kontakt

Ihr Kontakt zum ZfG-Team E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen