Zeitschrift für Gastroenterologie

DOI 10.1055/s-00000094

Zeitschrift für Gastroenterologie

In dieser Ausgabe:

Risk factors for bleeding from gastrointestinal angiodysplasia: a case-control study in patients with bleeding and non-bleeding angiodysplasia

Objectives  Angiodysplasia (AD) is a common source of gastrointestinal bleeding. Yet, little is known about factors forwarding bleeding in these vascular malformations. The presented study aims to determine risk factors for bleeding that occurs only in patients with symptomatic, but not with asymptomatic, AD.

Methods  Case-control study in patients with AD and either a positive or a negative history of gastrointestinal bleeding in Munich, Germany. Groups were compared by clinical, laboratory, and e...

weiterlesen ...

Infodemiology of Crohn’s disease and Ulcerative colitis using Google Trends – an approach to investigate patient needs

Introduction  Inflammatory bowel diseases (IBD) highly affect quality of life. The course of disease and success of treatment are variable. These factors result in a high number of psychiatric comorbidities with patients requiring extensive medical consultation or additional psychotherapy. Unfortunately, time is often limited in daily clinical care, which leaves patients not feeling sufficiently informed about their disease. Patients often compensate by searching the internet, with possibly harmf...

weiterlesen ...

Was der (Viszeral-)Chirurg als neue Erkenntnisse über die Gallensäuren und deren Zusammenspiel mit dem Darmmikrobiom wissen sollte

Der (Viszeral-)Chirurg lernt auch durch Anlehnung an zahlreiche medizinische Nachbarfächer die (patho)biochemischen und (patho)physiologischen Konsequenzen seines erkrankungsrelevanten operativen Wirkens (Veränderung der Anatomie des GI-Trakts und seiner Anhangsorgane, Medikation etc.) kennen und verstehen.

Ziel & Methode  Mit kompakter narrativer Kurzübersicht soll die Verflechtung von Gallensäuren (GS) im Stoffwechsel, insbesondere im Zusammenhang mit geplantem oder ausgeführtem (viszeral)chirur...

weiterlesen ...

Paradigmenwechsel im Verständnis der akuten Nierenschädigung bei chronischer Leberinsuffizienz: Von der Pathophysiologie zur Definition von Krankheitsentitäten

Seit den ersten Beschreibungen von Patienten mit Aszites und fortgeschrittener Leberzirrhose durch Helvig und Schutz in den 1930er- und weiteren Obduktionsstudien von Hecker und Sherlock in den 1960er-Jahren wird das gleichzeitige Vorliegen einer Nierenfunktionsstörung als hepatorenales Syndrom (HRS) bezeichnet. Forschungsarbeiten der letzten Jahre liefern Hinweise, dass insbesondere systemische Entzündungsreaktionen einen kritischen Punkt in der Pathogenese der dekompensierten Leberzirrhose dar...

weiterlesen ...

Erratum

Forschung aktuell

Über den Tellerrand

Originalarbeit

Kasuistik

Übersicht

Leserbrief

Mitteilungen der DGVS

Der bng informiert

Mitteilungen der Gastro-Liga

Mitteilungen der ALGK

Kontakt

Ihr Kontakt zum ZfG-Team E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice