Cover

DOI 10.1055/s-00000088

TumorDiagnostik & Therapie

In dieser Ausgabe:

Kombinationstherapie zeigt Erfolge bei besonders aggressiver Form von Blutkrebs

Viele Tumoren reagieren nur bedingt auf Krebstherapeutika, was oftmals nur durch Verabreichung hoher Wirkstoffdosen kompensiert werden kann. Dies geht aber auch mit einem Anstieg äußerst belastender Nebenwirkungen einher, die ggf. zum Therapieabbruch führen können. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben nun im Rahmen eines von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekts erste Erfolge mit einer neuen Kombinationstherapie beim kutanen T-Zell-Lymphom erzielt.

weiterlesen ...

Familiärer Darmkrebs: Unterschätztes Risiko für Halbgeschwister

Durch familiäre Vorbelastung ist bekanntlich das Risiko erhöht, selbst an Darmkrebs zu erkranken. Heidelberger Krebsforscher haben nun gemeinsam mit internationalen Kollegen in der weltweit größten registerbasierten Kohortenstudie anhand der Familiengeschichte von über 170 000 Darmkrebspatienten das Erkrankungsrisiko für die Verwandten 1. und 2. Grades untersucht. Demnach haben Halbgeschwister von Darmkrebspatienten ein ebenso hohes Erkrankungsrisiko wie Geschwister.

weiterlesen ...

Skelettmetastasen der Extremitäten – Management und operative Behandlungskonzepte

Aufgrund der steigenden Anzahl an Tumorerkrankungen in Deutschland sowie der verlängerten Lebensdauer mit einer malignen Erkrankung sind Folgeerscheinungen wie Skelettmetastasen und pathologische Frakturen eine zunehmende klinische Herausforderung. Dieser Artikel stellt die Stufendiagnostik sowie die Behandlungsmöglichkeiten bei Patienten mit Skelettmetastasen der Extremitäten vor.

weiterlesen ...

Ossär destruierender, schmerzloser Tumor des Gesichtsschädels mit sekundärer Stirnhöhlenmukozele

Ein 59-jähriger Patient stellt sich mit einer schmerzlosen Raumforderung oberhalb des linken Oberlides in der HNO-Ambulanz vor. Eine Visusveränderung oder Doppelbilder bestehen nicht. Der übrige HNO-ärztliche Spiegelbefund ist regelrecht. Aufgrund einer mesangioproliferativen Glomerulonephritis vom IgA-Typ besteht eine dialysepflichtige Niereninsuffizienz. Nach einer allogenen Nierentransplantation 5 Jahre zuvor war ein Transplantatversagen aufgetreten.

Die Differenzialdiagnose einer schmerzlosen...

weiterlesen ...

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail

Herstellung E-Mail

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 E-Mail senden