Cover

DOI 10.1055/s-00000088

TumorDiagnostik & Therapie

In dieser Ausgabe:

Mammakarzinom bei jungen Frauen: uni- vs. bilaterale Mastektomie

Junge Frauen mit einem Mammakarzinom erleiden im Vergleich zu älteren Patientinnen häufiger Tumorrezidive und haben eine schlechtere Überlebensprognose. Angesichts des erhöhten Risikos für einen kontralateralen Tumor stellt sich die Frage, in welchem Ausmaß junge Patientinnen von einer kontralateralen prophylaktischen Mastektomie profitieren. Ein chinesisches Forscherteam beleuchtete diese Thematik im Rahmen einer retrospektiven Studie.

weiterlesen ...

Fruquintinib: Neue Behandlungsoption bei therapierefraktärem kolorektalem Karzinom

Der an den endothelialen Wachstumsfaktor-Rezeptoren (VEGF) wirksame Tyrosinkinase-Inhibitor Fruquintinib wurde bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom in China schon 2018 zugelassen. Zu diesem Zeitpunkt waren dort allerdings einige Substanzen wie Regarofenib und Trifluridin/Tipiracil noch nicht verfügbar, die inzwischen zum Standardrepertoire in dieser Situation gehören. Jetzt konnte der Vorteil von Fruquintinib auch vor dem Hintergrund dieser Substanzen nachgewiesen werden.

weiterlesen ...

Organerhaltende Therapie als wichtigste Option in der Behandlung des Primärtumors des Peniskarzinoms

Die Therapie des Peniskarzinoms stellt eine relevante Herausforderung für Therapeuten wie für Patienten dar. Dabei muss der Schwerpunkt nicht nur auf operative Techniken, sondern sehr viel mehr auf Patienteninformation und gemeinsame Therapieplanung gelegt werden. Eine konsequente Aufklärung über möglichen Organerhalt und dessen Konsequenzen ist erforderlich. Nach klinischer Untersuchung und histologischer Sicherung des Befundes sollte in fast allen Fällen organerhaltendes stadienadaptiertes OP-...

weiterlesen ...

Die Therapie von Tumorrezidiven bzw. Zweitkarzinomen in vorbehandeltem Gebiet ist nicht mit der Primärtherapie in nicht-vorbehandeltem Gewebe gleichzusetzen – eine Übersicht

Bei der Behandlung von lokalen bzw. lokoregionären Rezidiven, Zweitkarzinomen oder Residuen von Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals-Region nach einer Primärtherapie ergeben sich unterschiedliche Ausgangsituationen. Bei der Mehrzahl der Patienten mit lokoregionären Rezidiven ist eine Vorbehandlung bestehend aus Operation und/oder postoperativer Radio- bzw. Radiochemotherapie oder eine primäre Radio- bzw. Radiochemotherapie erfolgt. In jedem Fall handelt es sich um ein erneutes Tumorwachstum in...

weiterlesen ...

Aktuell referiert

Basics

Übersicht

Thieme Onkologie aktuell

Thieme Current Oncology

Letzte Seite

Call to Action Icon
Persönlich abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Für Ihr Team abonnieren ... und Wissen teilen!

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail

Herstellung E-Mail

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen