Thrombozytopathien beim Hund

Definition

  • primäre Blutstillungsstörung
  • defekte Plättchenfunktion bei normaler oder erhöhter Plättchenzahl
    • Störungen der Thrombozyten-Adhäsion oder –Aggregation
    • Störungen der Freisetzung von Thrombozyten-Faktoren

Ätiologie

Erworbene Thrombozytopathie werden ausgelöst durch

  • Medikamente wie z. B.
    • Acetylsalicylsäure
    • Phenylbutazon
    • weitere nichtsteroidale Antiphlogistika
    • Acepromazin
    • Methylxanthine
    • Dextrane
    • Calciumantagonisten
    • verschiedene Antibiotika (z. B. Ampicillin, Sulfonamide)
  • Urämie
  • Dysproteinämie, z. B.
    • Leishmaniose
    • Ehrlichiose
    • multiples Myelom
  • Lebererkrankungen
  • AK-Bindung bei immunbedingter Thrombozytopenie
  • Tumore
  • hohe Konzentrationen von Fibrinogen-Spaltprodukten (bei DIC)

Vererbte Thrombozytopathien

  • von-Willebrand-Erkrankung
  • „Signaltransduktions-Defekt“
    • Basset
    • Eskimo Spitz
    • Landseer
  • „Plättchen-Storage-Pool“-Krankheit beim Amerikanischen Cockerspaniel
  • Glanzmann-Thrombasthenie
    • Otterhund
    • großer Pyrenäenberghund
  • Scott-Syndrom (Prokoagulantiendefizienz) beim Deutschen Schäferhund
  • zyklische Hämatopoese beim Grauen Collie
Weiterlesen... Details zu Diagnostik, Therapie und Prognose finden Sie im VetCenter!
VetCenter 14 Tage testen! Kostenlos und unverbindlich. VetCenter im Webshop Zugang dauerhaft sichern