Symptome

Die Schilddrüsenhormone haben vielfältige Funktionen im Organismus und wirken nahezu auf jedes Gewebe. Daher können viele verschiedene Symptome auf eine Schilddrüsenunterfunktion hindeuten. Da die Schilddrüsenunterfunktion sich langsam entwickelt, werden erste Symptome zu Beginn einer Schilddrüsenunterfunktion häufig vom Hundebesitzer nicht bemerkt oder vom Tierarzt nicht eindeutig der beginnenden Schilddrüsenunterfunktion zugeordnet. Teilweise ist erst bei Verschwinden der Symptome im Rahmen der Substitution ein Zusammenhang nachträglich feststellbar. Dennoch können auch unspezifische Symptome bereits zu Beginn der Schilddrüsenunterfunktion auftreten und zu starken Verhaltens- und/oder Gesundheitsbeeinträchtigungen führen.


Die Schilddrüsenhormone sind stark am Zellstoffwechsel beteiligt. Da Haut und Fell sich ständig erneuernde Organe sind, sind für fortgeschrittene Schilddrüsenerkrankungen Haut- und Fellveränderungen typisch. Langfristig treten bei fast allen unbehandelten Hunden mit Schilddrüsenunterfunktion massive Haut- und Fellprobleme auf. Diese Symptome sind in Fachbüchern als typisch klinisches Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion aufgeführt. Allerdings können sie, wie alle anderen Symptome, auch bei anderen Krankheiten auftreten oder eine eigenständige Krankheit darstellen. In der folgenden Zusammenstellung sind zahlreiche mögliche Symptome aufgeführt. Zu beachten ist, dass nicht alle Symptome bei allen Hunden auftreten. Vielmehr sind die Symptome sehr variable und können rassespezifisch und individuell, gerade zu Beginn einer Schilddrüsenunterfunktion, sehr unterschiedlich sein.


1.1 Verhaltensänderungen
Die subklinische Schilddrüsenunterfunktion (sSDU) wird zunehmend als eine Ursache für Verhaltensstörungen anerkannt. Allerdings ist zu bedenken, dass die Beurteilung von Verhalten schwierig ist und meist sehr subjektiv. Verhalten ist von vielen Einflüssen abhängig. Ein durch eine hormonelle Schieflage verändertes Verhalten lässt sich schwer von Verhalten durch Umwelteinflüsse, z. B. Lernen, Training, Erfahrung etc. unterscheiden.

1.2 Stoffwechselprobleme / Änderung des Allgemeinbefindens

  • Kühle Körperoberfläche, vermehrtes Wärmebedürfnis
  • Gewichtszunahme (trotz reduzierter Fütterung)
  • Wiederkehrende Infekte
  • Erhöhtes Durstgefühl (Polydypsie)
  • Allergien
  • Leistungsschwäche

1.3 Haut- und Fellprobleme

  • Haarausfall (Alopezie), häufig bilateralsymmetrisch (Abb.)
  • Seborrhoe
  • Veränderung von Fellstruktur und Fellfarbe
  • Ödeme

© Beate Zimmermann, Hellenhahn

Abb.: © Beate Zimmermann, Hellenhahn

1.4 Neuromuskuläre Symptome, neurologische Symptome

  • Muskelschwäche
  • Kopfschräghaltung (Vestibularsyndrom)
  • SchluckbeschwerdenEpilepsie


1.5 Herz-Kreislaufsystem

  • Erniedrigte Herzfrequenz
  • Schwacher Herzspitzenstoß
  • Schwacher Puls

1.6 Veränderungen im Fortpflanzungsbereich

  • Zyklusstörungen
  • Libidoverlust


1.7 Weitere Symptome

  • Wechsel von Verstopfung und Durchfall
  • Fettablagerungen in der Hornhaut (korneale Lipidose)
  • Trockenes Auge (Keratoconjunctivitis sicca)

1.8 Veränderungen der Laborwerte

  • Erhöhung von Cholesterin
  • Anstieg der Leberenzyme
  • Blutarmut (Nichtregenerative Anämie verursacht durch eine verminderte Erythropoetin-Produktion)
  • Erhöhte Fructosaminwerte
  • Veränderung der Schilddrüsenwerte

Quelle: Zimmermann B. Dr. Jekyll & Mr. Hund. Stuttgart: Thieme; 2018. Zeichnung: Christine Lackner, Ittlingen.

Das Buch zum Thema:

Dr. Jekyll & Mr. Hund
Beate ZimmermannDr. Jekyll & Mr. Hund

Ausgeglichene Schilddrüse - ausgeglichener Hund

EUR [D] 34,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Das Buch zum Thema:

Dr. Jekyll & Mr. Hund
Beate ZimmermannDr. Jekyll & Mr. Hund

Ausgeglichene Schilddrüse - ausgeglichener Hund

EUR [D] 34,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Newsletter Tiermedizin