Lungenödem beim Hund

Definition

  • Lungenödem = Zustand oder Symptom einhergehend mit vermehrter Ansammlung von Flüssigkeit und Elektrolyten im Lungeninterstitium oder in Interstitium und Lungenalveolen
  • Lungenstauung = Vorstufe der meisten Lungenödeme, wie z. B. des kardialen Lungenödems
  • Stauungslunge = Zustand, bei dem es infolge einer Linksherzinsuffizienz zur venösen Lungenhyperämie und im chronischen Zustand zur Lungeninduration und Hämosiderinablagerung gekommen ist.

Ätiologie und Pathogenese

  • Haupt-Ätiopathogenesen der Lungenödem-Entstehung
    1. Erhöhter kapillärer bzw. venöser hydrostatischer Druck (hämodynamisches Lungenödem)
      • Am häufigsten durch Linksherz- oder Globalinsuffizienz (kardiogenes Lungenödem)
    2. Erhöhte Permeabilität von Kapillarendothelien und/oder Alveolarepithelien (nichtkardiogenes Lungenödem, Permeabilitäts-Lungenödem)
      • Chemische Schädigung durch toxische Substanzen ( Medikamente, Inhalation von Rauch oder reinem O2, aspiriertem saurem oder alkalischem Material, chemischen oder mikrobiologischen Toxinen = toxisches Lungenödem)
      • Durch allergische oder nichtinfektiöse Entzündungsreaktionen
    3. Signifikante Verminderung des plasmaonkotischen Druckes
      • Bei Hypoalbuminämie (i. d. R. Lungenödem-Entstehung nur in Verbindung mit weiteren Faktoren)
      • Nach Hyperinfusion von Flüssigkeit
    4. Bei signifikantem, anhaltendem intrathorakalen Unterdruck (Übertragung auf Lungenparenchym/Interstitium): Absaugen von Flüssigkeit aus Kapillaren
      • Beim Versuch mit maximal gesteigerter Inspirationsanstrengung eine obere Atemwegobstruktion zu überwinden (Expansionslungenödem)
      • Bei zu rascher Lungen-Reexpansion nach Abpunktieren eines großen Pleuralergusses oder Pneumothoraxes (Reexpansionslungenödem)
      • Bei forciertem Aufblasen eines atelektatischen Lungenlappens nach Thoraxeingriffen wie Verschluss einer Zwerchfellruptur (Reexpansionslungenödem)
    5. Zentral über Sympathikus gesteuerte massive Blutverlagerung von systemischem in Lungenkreislauf : Blutdruckanstieg, dadurch Kapillarwandschädigung
      • Bei epileptischen Anfällen und ZNS-Traumata (neurogene Lungenödeme)
  • Oft synergistische Wirkung zweier oder mehrerer ursächlicher Faktoren (manchmal auch unbekannter Faktoren)
    • Z. B. Flüssigkeitsüberinfusion bei vorbestehender Mitralinsuffizienz und/oder Hypoalbuminämie

Hämodynamische Ödeme

  • Linksherz- oder Globalinsuffizienz
  1. Erhöhter kapillärer bzw. venöser hydrostatischer Druck
    • Kardiogenes Ödem
    • Klappeninsuffizienz, Kardiomyopathie, schwere Arrhythmien, kongenitale Herzerkrankungen
  2. Lungenvenenkompression
    • Nichtkardiogenes Ödem
  3. Lymphgefäßkompression
    • Hilusmasse (Lymphknoten), Lymphom
  4. Verminderter onkotischer Druck
    • Hypoalbuminämie, Flüssigkeitsüberinfusion, Glomerulonephritis, oligurische Niereninsuffizienz
  5. Erniedrigter interstitieller Druck im Lungenparenchym
    • Massive Obstruktion der oberen Luftwege, Reexpansionsödem (nach Aspiration von Pleuraerguss)

Permeabilitätsödeme

  • Toxisches Ödem
  1. Erhöhte Permeabilität von Kapillarendothel und/oder Alveolarepithel durch verschiedene Mediatoren
    • O2, Rauch, toxische Gase, Endotoxine, Pankreatitis, Exotoxine (Organophosphate etc.), Medikamente, Allergien , Angiitis, Entzündungen, DIC
  2. Kreislauffaktoren wie temporärer Hochdruck schädigen Kapillarwände, dazu Beteiligung bislang unbekannter Faktoren
    • Neurogene Ödeme
    • Epileptische Anfälle, ZNS-Trauma, Sympathikus-gesteuerte massive Blutumlagerungen, Allergien

Multifaktorielle und idiopathische Ödeme

  • Multiple oder unbekannte Ursachen
  • Schocklunge, DIC, Beinahe-Ertrinken, Entzündungen, Sepsis

Symptome

  • Variabel
    • Je nach Art und Schweregrad des Lungenödems
    • Je nach Entstehungsgeschwindigkeit
  • Oft begleitet oder kaschiert von Symptomen der Lungenödem-auslösenden Ursache wie Herzinsuffizienz
  • Fließender Übergang von Symptomen der Lungenstauung bzw. des interstitiellen Lungenödems in diejenigen des alveolären Lungenödems
  • Frühsymptome eines milden Lungenödems (Anzeichen einer Lungenstauung)
    • Verminderte Leistungsfähigkeit
    • Leichtgradige, v. a. bei Anstrengung auftretende Tachypnoe
    • Verlängerte Erholungszeit
    • Evtl. nächtliche Ruhelosigkeit
    • Häufig Aufsuchen von Liegeplätzen in Fensternähe, bei offen stehender Tür oder in Kühle
  • Fortgeschrittene Stadien
    • Kurzatmigkeit
    • Spontaner, kraftloser, feuchter Husten mit Räuspern und Abschlucken oder Herauswürgen von Schleim
      • Z. B. morgens auftretend oder durch Druck auf Trachea bzw. Thoraxperkussion leicht auslösbar
      • Besitzer beschreibt: „Herauswürgen von erbrochenem Schleim“
  • Nach Übertreten von Flüssigkeit vom Interstitium in Alveolen und Bronchien (allmählich oder schlagartig (paroxysmal))
    • Hochgradige Tachypnoe
    • Gemischte Ruhedyspnoe
    • Ängstlicher Blick
    • Gestaute oder livide, evtl. zyanotische Schleimhäute
    • Kraftloser bis röchelnder (feuchter) Husten mit Auswurf von seröser Flüssigkeit oder rosa verfärbtem, feinblasigem Schaum
      • In extremis auch aus Nase austretend
    • Sekundäre Anzeichen einer schweren Atemnot
      • Kaudalwärtsziehen der Mundwinkel
      • Maulatmung
      • Backenblasen
      • Sternallage oder Verharren im Stehen oder Sitzen mit abduzierten Ellenbogen (Orthopnoe) bis zum Umfallen vor Erschöpfung
  • Auskultation
    • Verstärktes Vesikuläratmen
    • Selten Giemen
    • Nach Übertreten von Flüssigkeit vom Interstitium in Alveolen und Bronchien (allmählich oder schlagartig [paroxysmal])
      • Fein- bis grobblasige Atemgeräusche über ganzem Lungenfeld
  • Zusätzlichen Symptome abhängig von Grundkrankheit
    • Bei manifester Links- oder Globalherzinsuffizienz
      • Tachykardie
      • Pulsabnormitäten
      • Und/oder Herzarrhythmien
      • Evtl. Herzgeräusche und abnorme Herztöne
  • Reexpansionslungenödem
    • Atemnotsymptome innerhalb von Minuten oder bis zu einigen Std. nach forcierter Lungenlappenexpansion
    • Bei intubierten Hunden evtl. kurz nach Reexpansion rötlich gefärbter Schaum im Tracheotubus erkennbar
    • Rasch fortschreitende Verschlechterung des Zustandes bis zum Tod durch Herzstillstand möglich

 

Weiterlesen… Details zu Diagnostik, Therapie und Prognose finden Sie im VetCenter!
VetCenter 14 Tage testen! Kostenlos und unverbindlich. VetCenter im Webshop Zugang dauerhaft sichern