Hepatozoonose beim Hund

Definition und Ätiologie

  • Erreger
    • Hepatozoon (H.) canis
      • Ordnung Adeleida, Familie Hepatozoidae
      • in Südeuropa, Afrika und Asien
    • H. americanum
      • in Nordamerika
  • in Europa:
    • Infektion durch orale Aufnahme befallener Zecken (Rhipicephalus sanguineus, möglicherweise auch Ixodes hexagonus)
    • in Spanien und Italien sowie Nordafrika: Prävalenzen > 30 %
    • in Mitteleuropa: typische Import- und Reisekrankheit des Hundes

Pathogenese

  • orale Infektion
  • Sporozoiten dringen in Darmgefäße ein
  • gelangen hämatogen in verschiedene Organe:
    • Leber
    • Milz
    • Lymphknoten
    • Lunge
    • Knochenmark
    • Nieren
    • Myokard
    • Muskulatur
  • Vermehrung in zwei Merontengenerationen:
    • Mikromerozoiten befallen Leukozyten des peripheren Blutes
    • entwickeln sich zu Gamonten
      • nicht pathogen
      • persistieren lange
  • Meronten der 1. Generation →
    • Hepatitis
    • Lymphadenopathie
    • Pneumonie
    • Glomerulonephritis
    • Myositis

Symptome

  • H. canis-Infektionen
    • inapparent
    • auch mittel- bis hochgradige, selbst tödliche Erkrankungen
    • oft:
      • unregelmäßiges Fieber
      • Inappetenz
      • Apathie
      • Abmagerung
      • Nasen- und Augenausfluss
      • Diarrhoe
      • Muskelschmerzen mit Lahmheit
    • selten:
      • hochgradige Parasitämien mit extremer Neutrophilie (bis 150 000/µl)
  • H. americanum-Infektionen
    • oft schwererer, z. T. letaler Verlauf mit stärker ausgeprägter Muskelbeteiligung (pyogranulomatöse Myositis)
    • typische periostale Reaktionen, röntgenologisch nachweisbar

 

Weiterlesen… Details zu Diagnostik, Therapie und Prognose finden Sie im VetCenter!
VetCenter 14 Tage testen! Kostenlos und unverbindlich. VetCenter im Webshop Zugang dauerhaft sichern