Cover

Aktuelles Heft

DOI 10.1055/s-00000081

Sportverletzung Sportschaden

In dieser Ausgabe:

Fußball: Weniger Gehirnerschütterungen durch Kopfschutz?

Leichte Schädel-Hirn-Traumata sind ein bekanntes Problem bei Fußballspielern. In einer US-amerikanischen Studie wurde untersucht, ob das Tragen eines Kopfschutzes die Häufigkeit und Schwere der sportbedingten Gehirnerschütterungen (sport-related concussion, SRC) verringert.

weiterlesen ...

Profifußball: 16-Jahres-Follow-up der UEFA-Verletzungsstudie für Eliteklubs

Die UEFA-Verletzungsstudie für Eliteklubs des männlichen Profifußballs läuft seit dem Jahr 2001. In der aktuellen Post-hoc-Analyse wurde untersucht, wie lange die Spieler infolge der 30 häufigsten Verletzungsdiagnosen typischerweise ausfallen.

weiterlesen ...

Muskuloskelettale Verletzungen im CrossFit

CrossFit hat in den letzten Jahren immer mehr Sportler angezogen und an Popularität gewonnen. Je nach Betreuung der Sportler kann es jedoch gehäuft zu Verletzungen bei der Ausübung kommen. Bisher gibt es wenige qualitativ hochwertige Studien zur Epidemiologie von Verletzungen im CrossFit. Deshalb haben die Autoren eine prospektive Kohortenstudie an CrossFit-Sportlern durchgeführt. Dabei sollten die auftretenden Verletzungen erhoben werden.

weiterlesen ...

Der besondere Fall – Concussion und ihre Nebendiagnosen

Bei allen möglichen Sportarten, aber vermehrt bei High-impact-Sportarten wie Handball oder Fußball, kommt es immer wieder zu Gehirnerschütterungen, meist ohne Bewusstlosigkeit. Diese müssen zeitnah diagnostiziert werden, um den Sportler zu schützen. Die Diagnose ist nicht immer einfach, aber ein Test wie der SCAT-5-Test kann hierbei helfen. Ein schrittweiser Return to Sport ist empfehlenswert. Rezidivierende Traumen können zu schwerwiegenden, neurologischen Langzeitfolgen führen, bekannt als chr...

weiterlesen ...

Epidemiologie und Verletzungsprävention im Handball

Handball ist durch eine hohe Verletzungsrate gekennzeichnet. Aktuelle epidemiologische Studien, die die Charakteristik des Handballs besser berücksichtigen, zeichnen hierbei ein deutliches Bild des Verletzungsmusters und -risikos für Handballspielerinnen und -spieler. Während die Hälfte der Spieler nach einer akuten Verletzung mit einer medizinischen Behandlung weiterspielen und trainieren können, so geht die andere Hälfte der Verletzungen mit Verlust an Trainings- und Spielzeit einher. Zwar zei...

weiterlesen ...

Monitoring und Belastungssteuerung im Handball

Hintergrund  Das Monitoring von Athleten ist in den letzten Jahren in den Fokus des Spitzensports und der Forschung gerückt. Das Ziel ist die Optimierung der Trainings und Belastungssteuerung. Aufgrund der erheblichen Datenmenge im zeitlichen Verlauf eines Monitorings geht der Trend in Mannschaftssportarten zur Integration einer sinnvollen Auswahl von verschiedenen Monitoringverfahren in eine Softwarelösung. Zusätzlich kommen hier Systeme zur Entscheidungsunterstützung zum Einsatz, um den Trainer...

weiterlesen ...

Editorial

Für Sie notiert

Übersicht

Kasuistik

ihr Ansprechpartner

Kundenservice Fon:+49(0)711-8931-321 Fax:+49(0)711-8931-422 https://kundenservice.thieme.de/index.htm

Redaktion E-Mail schreiben

Call to Action Icon
Jetzt abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennenlernen!
Cookie-Einstellungen