• Schädel Trauma

     

Neuroimaging bei Schädeltrauma nach Sportunfall

Eine Commotio cerebri in Folge eines Sportunfalls im Kindes- oder Jugendalter manifestiert sich meist in Form variabler physischer, psychischer und affektiver Symptome, die sich in der Regel innerhalb von 4 Wochen vollständig zurückbilden.

Da angenommen wird, dass diese Defizite nicht auf eine strukturelle, sondern auf eine funktionelle Hirnschädigung zurückzuführen sind, erfolgt eine zerebrale Bildgebung meist nur bei Patienten mit Verdacht auf schwere intrakranielle Verletzungen. Ellis und Kollegen haben untersucht, welche Neuroimaging-Befunde bei pädiatrischen Commotio-Patienten erhoben werden können und inwiefern diese das klinische Management beeinflussen.

Die kanadische Arbeitsgruppe hat retrospektiv die Daten von 151 Patienten (Alter ≤ 19 Jahre), die zwischen 2013 und 2014 an der Pan-Am-Klinik in Winnipeg/Manitoba in das multidisziplinäre „Pan Am Concussion Program“ eingeschlossen worden waren, ausgewertet. Alle Kinder bzw. Jugendlichen hatten im Rahmen einer sportlichen Betätigung eine traumatische Hirnschädigung erlitten. Es wurde analysiert, wie häufig in diesem Patientenkollektiv eine zerebrale Bildgebung (CT bzw. MRT) veranlasst wurde, und welche Befunde diese Untersuchungen im Einzelnen ergaben. Ferner wurde evaluiert, inwiefern die neuroradiologischen Befunde die klinischen Behandlungsentscheidungen beeinflussten.

Das durchschnittliche Alter der Studienpatienten betrug 14,26 ± 2,21 Jahre (range 5 – 19). 59 % der Kinder und Jugendlichen waren Mädchen. 24 der 151 Patienten (16 %) wurden notfallmäßig mittels CT untersucht. In 19 dieser Fälle (79 %) wurde ein unauffälliger Befund erhoben. Pathologische Befunde umfassten eine Schädel- und Orbitabodenfraktur, Arachnoidalzysten sowie kleinere Blutungsereignisse. Eine größere intrakranielle Hämorrhagie wurde bei keinem Patienten beobachtet. Bei 16 der 151 Patienten (11 %) erfolgte initial oder additiv zum CT eine MRT-Bildgebung, die in 12 Fällen (75 %) unauffällig war. Pathologische Befunde umfassten eine intraparenchymale Blutung, Arachnoidalzysten, eine nichthämorrhagische Kontusion, eine multifokale Demyelinisierung, eine Größenverminderung des Kleinhirns sowie unspezifische Veränderungen der weißen Hirnsubstanz. Anhand zweier Fallberichte schildern Ellis et al. den Unfallmechanismus sowie die Ergebnisse der zerebralen Bildgebung. Kindern mit prolongierten neurologischen Defiziten und persistierenden neuroradiologischen Auffälligkeiten, so die klinische Konsequenz, wurde von der weiteren Ausübung von Kontaktsportarten abgeraten.

Fazit
Die Studienergebnisse belegen, dass bei der Mehrzahl der Kinder und Jugendlichen mit einem Schädeltrauma infolge eines Sportunfalls die zerebrale Bildgebung einen unauffälligen Befund ergibt. Nur bei 11 % der mittels CT oder MRT untersuchten Patienten wurden traumabedingte Anomalien detektiert. Eine CT-Untersuchung, so Ellis et al., sollte daher aufgrund der hohen Strahlenbelastung nur zur notfallmäßigen Abklärung schwer verletzter, symptomatischer Patienten eingesetzt werden. Eine MRT-Bildgebung sei bei Patienten mit fokalem neurologischem Defizit, unklarem CT-Befund sowie schweren oder persistierenden Symptomen gerechtfertigt. In ausgewählten Fällen, so das Fazit der Autoren, können die mittels Neuroimaging gewonnenen Informationen jedoch die Entscheidungsfindung für oder gegen eine Wiederaufnahme einer sportlichen Betätigung unterstützen. 

Aus der Zeitschrift Neuroradiologie Scan 2/2016; Neuroimaging bei Schädeltrauma nach Sportunfall; JL

Call to Action Icon
Jetzt abonnieren Neuroradiologie Scan

Thieme Newsletter

  • Jetzt Newsletter abonnieren und kostenloses Poster sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

Neuroradiologie Scan
Neuroradiologie Scan

EUR [D] 138,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Klinische Neuroanatomie - kranielle MRT und CT
Heinrich Lanfermann, Peter Raab, Hans-Joachim Kretschmann, Wolfgang WeinrichKlinische Neuroanatomie - kranielle MRT und CT

EUR [D] 129,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Neuroradiologische Messverfahren, Klassifikationen und Zeichen
Jan Mariß, Christoph J. MaurerNeuroradiologische Messverfahren, Klassifikationen und Zeichen

EUR [D] 199,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Differenzialdiagnosen in der pädiatrischen Radiologie
Rick R. Van Rijn, Johan G. BlickmanDifferenzialdiagnosen in der pädiatrischen Radiologie

EUR [D] 99,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.