• © Grafikbüro Schaaf, TRIAS Verlag

    Stärken sind innere Ressourcen, aus denen man Kraft schöpfen kann, ist Akhtar überzeugt. © Grafikbüro Schaaf, TRIAS Verlag

     

Positive Psychologie hilft bei Depression

Stuttgart, April 2019 – Während sich die Psychotherapie bei der Behandlung von Depressionen mit den Ursachen der negativen Gefühle beschäftigt, konzentriert sich die Positive Psychologie auf Stärken, Sinnstiftung und Lebensfreude. Das Konzept nutzt dazu die Fähigkeit unseres Gehirns, seine Strukturen ein Leben lang zu ändern. Miriam Akhtar zeigt in ihrem Ratgeber „Mit Positiver Psychologie aus der Depression“ (TRIAS Verlag, Stuttgart. 2019), wie Menschen mit leichteren und mittelschweren Depressionen durch verschiedene Übungen ihr Gehirn auf die positiven Aspekte ihres Lebens ausrichten, so ihre Stimmung heben und Resilienz aufbauen.

„Wenn Sie depressionsgefährdet sind oder bereits an einer Depression leiden, bietet Ihnen die Positive Psychologie erprobte Praktiken, die helfen, der Krankheit vorzubeugen oder den Heilungsprozess zu unterstützen“, erklärt die Autorin. Miriam Akhtar ist Coach und Dozentin für Positive Psychologie und hat ein Programm zur Behandlung von Depressionen entwickelt. Ziel ist es, positive Gefühle, positives Wahrnehmen und positive Verhaltensweisen, wie zum Beispiel Dankbarkeit, Lebensfreude und Glücksempfinden, zu verstärken. Das steigere das Wohlbefinden der Betroffenen, so die Autorin. „Auf diese Strategien können Sie zurückgreifen, um sich besser gegen Depressionen zu wappnen – so wie Sie einen warmen Pullover anziehen können, um sich vor Kälte zu schützen“, erklärt Akhtar den Lesern.

Die einfachen und effektiven Übungen helfen Menschen mit Depressionen, ihre Stimmung zu heben, Resilienz aufzubauen und ihre eigenen Kräfte zu stärken. „Wer lieber etwas tun möchte, um sich besser zu fühlen, statt unaufhörlich in den Ursachen des Unwohlseins zu stochern, wird so eine Linderung empfinden“, ist Akhtar überzeugt. In dem Buch bringt sie ihr Wissen und die Techniken aus ihrer Praxis als Positive Psychologin und Coach mit ihren persönlichen Erkenntnissen aus eigenen depressiven Phasen zusammen. „Mittlerweile fühle ich mich nur noch selten niedergeschlagen. Und wenn doch, erhole ich mich wieder schnell davon. Ich habe meine Fähigkeit, glücklich zu sein, entwickelt, und mich gegen Depressionen gewappnet. Ich hoffe, dass dieser Ansatz auch bei Ihnen funktioniert“, wünscht Akhtar den Lesern.

Die Autorin:

Miriam Akhtar litt selbst jahrelang unter Depressionen, aus denen sie mit Positiver Psychologie herausgefunden hat. Die Autorin zählt zu den ersten in Europa, die Positive Psychologie bei dem Pionier dieses Ansatzes, Professor Dr. Martin Seligman, gelernt haben. Heute arbeitet sie als Coach und Dozentin zum Thema Positive Psychologie in Bristol, ist eine international gefragte Rednerin und preisgekrönte Journalistin. Mehr Informationen auf www.positivepsychologytraining.co.uk.

Wissenswertes: Üben ist wichtig

Das Gehirn weist eine hohe Neuroplastizität auf, das heißt, es kann seine Strukturen ein Leben lang ändern. Es wird durch Erfahrungen geformt, kann durch Training aber verändert werden. Je öfter man eine bestimmte Technik übt, desto mehr Verbindungen werden im Gehirn gebildet und verstärkt. Das Praktizieren von Dankbarkeitsübungen reguliert beispielsweise die Serotoninausschüttung und hebt dadurch die Stimmung. Die bessere Stimmung motiviert dann zu weiteren positiven Handlungen. „So kann man eine Aufwärtsspirale aus der Depression entwickeln. Je öfter Sie Ihr Gehirn auf die positiven Aspekte Ihres Lebens ausrichten, desto einfacher wird es Ihnen gelingen, bis es wie von allein funktioniert“, erklärt Akhtar.

 

Buchtipp

Mit Positiver Psychologie aus der Depression
Miriam AkhtarMit Positiver Psychologie aus der Depression

Selbsthilfe-Strategien für Resilienz und mehr Lebensfreude

EUR [D] 17,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Call to Action Icon
Rezensionsexemplar Bestellen Sie hier!