• Siegerpodest mit Konfetti © andreu1990/ AdobeStock.com

    Noch steht nicht fest, wer den ersten „physioscience-Preis“ erhält. Arbeiten können noch bis Ende Mai 2019 eingereicht werden. © andreu1990/ AdobeStock.com

     

„physioscience“ veröffentlicht eFirst und lobt erstmals Wissenschaftspreis aus

Stuttgart, Februar 2019 – Die Fachzeitschrift „physioscience“ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart) vergibt erstmals den mit 3 000 Euro dotierten „physioscience-Preis“. Damit zeichnet die Thieme Gruppe gemeinsam mit dem Herausgeberteam der „physioscience“ herausragende Original- und Übersichtsarbeiten, Leitlinien oder Fallberichte in der Physiotherapie aus. Bewertet werden Beiträge, die zwischen Juni 2018 und Ende Mai 2019 veröffentlicht wurden oder das Peer-Review-Verfahren bereits erfolgreich durchlaufen haben. Eine weitere Neuerung: Seit Beginn des Jahres veröffentlicht die „physioscience“ Beiträge auch eFirst. Damit haben die Leser noch schnelleren Zugriff auf aktuelle Forschungsergebnisse und Entwicklungen in der Physiotherapie.

Erstmals seit der Gründung der Fachzeitschrift im Jahr 2005 prämiert eine Jury nun den besten Beitrag des vergangenen Jahres. Die Kommission setzt sich im jährlichen Wechsel aus sechs der insgesamt neun Herausgeber der „physioscience“ zusammen. Sie alle sind in der Forschung und Lehre in Deutschland oder dem europäischen Ausland tätig. Marina Bruderer-Hofstetter, Dr. Kirstin-Friederike Heise, Professor Dr. Sven Karstens, Professor Dr. Kerstin Lüdtke, Claudia Pott, Anne-Kathrin Rausch Osthoff und Professor Dr. Slavko Rogan, Professor Dr. Brigitte Tampin und Professor Dr. rer. medic. Udo Wolf bewerten die Beiträge hinsichtlich ihrer Relevanz für Physiotherapeuten sowie die wissenschaftliche Qualität der Forschungsarbeit und des eingereichten Manuskripts.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Clinical Research Forums am 2. November 2019 am Universitätsklinikum Balgrist in Zürich statt. Dort wird der Gewinner seinen ausgezeichneten Beitrag in einem fünfzehnminütigen Vortrag vorstellen. Alle Informationen zur Manuskripteinreichung finden Interessierte hier.

Als deutschsprachiges Forum für wissenschaftlich interessierte Physiotherapeuten liefert die „physioscience“ viermal im Jahr aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Praxis. Die veröffentlichten Original- und Übersichtsarbeiten, Fallberichte, Kommentare zu Studien sowie Mitteilungen der Hochschulstudiengänge und Forschungsgruppen informieren die Leser über derzeitige Entwicklungen in der Physiotherapie im In- und Ausland.

Seit Januar 2019 werden ausgewählte Beiträge auch eFirst publiziert. Nachdem ein Artikel die Qualitätsprüfung, das sogenannte Peer-Review-Verfahren, erfolgreich durchlaufen hat, erscheint er nach Freigabe durch Autoren und Verlag direkt online als zitierfähiger Artikel mit DOI. „Das ebnet Autoren den Weg, ihre Erkenntnisse zeitnah zu veröffentlichen. Die Leser wiederum haben damit einen noch schnelleren Zugang zu aktuellen, relevanten Fachinformationen“, erklärt Andrea Pötting, Projektmanagerin der „physioscience“.