• © Haug

    Die Medizinische Woche ist eine der größten Veranstaltungen für Komplementärmedizin und Naturheilverfahren in Europa. © Haug

     

53. Medizinische Woche – Der Mensch hinter den Daten: Wie wichtig ist ärztliche Erfahrung heute?

Stuttgart/Baden-Baden, September 2019 – Die digitale Datenverarbeitung in der Medizin ist heute die Voraussetzung für moderne bildgebende Verfahren oder eine fundierte Labordiagnostik. Implantate, wie etwa künstliche Kniegelenke, können mittels 3D-Druckverfahren individuell für Patienten hergestellt werden. Diesen Fortschritt möchten weder Ärzte noch Patienten missen. Aber beschränkt sich die Medizin der Zukunft tatsächlich nur auf einen Klick für die Diagnose und einen weiteren für die Therapie? Ist Krankheit nicht weit mehr als das Abweichen von messbaren Normwerten und die Behandlung entsprechend komplexer als es Algorithmen vorgeben? Auf der 53. Medizinischen Woche in Baden-Baden diskutieren Experten unter anderem darüber, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Persönlichkeit jedes Einzelnen sowie auf das Arzt-Patientenverhältnis hat. Die Tagung ist eine der größten Veranstaltungen für Komplementärmedizin und Naturheilverfahren in Europa. Jährlich kommen Ärzte aller Fachrichtungen, Zahnärzte, Medizinstudenten und Apotheker, um sich hier aus- und fortzubilden. In diesem Jahr können zudem erstmals auch Angehörige weiterer Therapieberufe teilnehmen.

„Die erfolgreiche therapeutische Arbeit des Arztes basiert nur zum Teil auf Daten. In ganz erheblichem Umfang tragen seine individuelle Erfahrung und das persönliche Gespräch mit dem Patienten zum Erfolg der ärztlichen Tätigkeit bei“, ist Dr. med. Hans-Peter Friedrichsen überzeugt. „Erst die Kombination aus erhobenen Daten mit der Erfahrung des Arztes und seiner Intuition ermöglicht eine individuelle optimierte Therapie“, so der Geschäftsführende Vorstand der Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde (EHK) weiter. Auch der ersten Vorsitzenden der EHK, Dr. med. Dr. h.c. Ute Boeddrich, erscheinen digitale Verfahren in bestimmten Bereichen sinnvoll und zeitsparend. Sie gibt jedoch zu bedenken: „Hinter der Unzahl von Befunden dürfen wir den Blick und die Nachfrage nach dem Befinden des Betroffenen nicht vergessen.“ Hier liegen für sie die Stärken der Komplementärmedizin und Naturheilverfahren, die sich der ganzheitlichen Betrachtung des Patienten verschrieben haben.

Festvortrag zu Effekten des Internets auf Verhalten und Persönlichkeit

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch, den 30.10.2019, beleuchtet Univ.-Professor Dr. med. Joachim Bauer die Digitalisierung im Hinblick auf die Persönlichkeitsentwicklung. Der Neurowissenschaftler, Arzt und Psychotherapeut betont, dass unser Selbst das Produkt unserer Erfahrungen, Freuden und Ängste ist. Soziale Kontakte sind für die Entwicklung eines Menschen deshalb lebensnotwendig und der Drang nach Austausch mit anderen entsprechend groß. Deshalb üben soziale Netzwerke im Internet auch eine so große Anziehungskraft aus – insbesondere auf Kinder und Jugendliche. „Viele Nutzerinnen und Nutzer haben ihr ‚Selbst‘ in die sozialen Netzwerke ausgelagert, wo es einem ständigen Verglichen- und Bewertet-Werden ausgesetzt ist“, so Bauer. Den zunehmend rüden Umgangston im Netz und die Möglichkeit, anonym Hass und Häme zum Ausdruck zu bringen, beobachtet er deshalb mit Sorge. „Die Gefahr, dass das Internet, zumindest bei einem Teil derer, die es intensiv nutzen, zu negativen Veränderungen der Persönlichkeit führen kann, ist nicht vor der Hand zu weisen.“

In weiteren Vortragsveranstaltungen der 53. Medizinischen Woche diskutieren Experten unter anderem innere Ursachen bei Erkrankungen des Bewegungsapparats oder wie Antibiotikaresistenzen begegnet werden kann. Des Weiteren stehen komplementärmedizinische Therapie bei Diabetes mellitus Typ II sowie das Zusammenspiel von Psyche und chronische Erkrankungen auf dem Programm.

Fachkongress Ernährung, Nährstoffe und Prävention

Zum ersten Mal findet zudem der dreitägige Fachkongress Ernährung, Nährstoffe und Prävention statt. Der Stuttgarter Georg Thieme Verlag hat hierzu zahlreiche anerkannte Experten nach Baden-Baden eingeladen. Sie vermitteln in insgesamt 19 Vorträgen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu Ernährung und einem gesundheitsfördernden Lebensstil. So wird Professor Dr. Nicolai Worm erläutern, von welchen Maßnahmen Patienten mit einer nichtalkoholischen Fettleber profitieren. Professor Dr. Hans Konrad Biesalski fasst in seinem Vortrag neue Erkenntnisse zu Vitaminen zusammen.

Über die Medizinische Woche

Die Medizinische Woche ist eine der größten komplementärmedizinischen Veranstaltungen in Europa. Jedes Jahr besuchen mehr als 4000 Teilnehmer den Kongress, der als die entscheidende Plattform für Aus- und Weiterbildung, Dialog und Begegnung auf dem Gebiet der Komplementärmedizin gilt. Gestaltet wird das Programm der 53. Medizinischen Woche von der Ärztegesellschaft für Erfahrungsheilkunde e.V. (EHK). Sie bietet Ärzten, Zahnärzten, Tierärzten, Apothekern, Studenten und Angehörigen weiterer Therapieberufe rund 200 Vorträge sowie 100 Fortbildungskurse, Seminare und Workshops. Ergänzt wird das Informationsangebot durch eine Industrieausstellung mit rund 200 Ausstellern.

Teilnehmerinformationen

Die Teilnahmegebühren für die Gesamttagung betragen 330 Euro für Nicht-Mitglieder, 245 Euro für Mitglieder der EHK und 295 Euro für Mitglieder korporativ angeschlossener Gesellschaften. Die Kosten für die einzelnen Vortragstage liegen bei jeweils 130 Euro, 95 Euro beziehungsweise 115 Euro. Assistenzärzte, Ärzte in Ausbildung, arbeitssuchende Ärzte und Begleitpersonen zahlen den ermäßigten Preis in Höhe der Mitgliedergebühren (EHK).

Kontakt für Anmeldungen:
Teilnehmerbetreuung Medizinische Woche
Tel.: 0711/8931-365
E-Mail: info@med-woche.de
Internet: www.medwoche.de.
Im dort hinterlegten Kongressplaner finden Sie alle geplanten Veranstaltungen.