• Blutgerinnsel in einem Gefäß © Tatiana Shepeleva/Adobe.Stock.com

    Kommt es im Körper zu einem Blutgerinnsel und wird es wieder aufgelöst, entstehen D-Dimere. Bei COVID-19-Patienten ist der D-Dimer-Wert mitunter erhöht. © Tatiana Shepeleva/Adobe.Stock.com

     

Welchen Einfluss hat COVID-19 auf die Blutgerinnung?

fzm, Stuttgart, April 2020 - In einem kürzlich in der Fachzeitschrift "Thrombosis and Haemostasis" (Thieme, New York. 2020) veröffentlichten "Brief an den Herausgeber" weisen Labormediziner darauf hin, dass sich die Blutgerinnung bei Patienten mit COVID-19 verändert. Studien zeigten, dass sich der D-Dimer-Wert der Betroffenen erhöhte und mit dem Schweregrad der Erkrankung zum Teil bedrohlich anstieg. Die Autoren regen deshalb weitere Untersuchungen an, um zu prüfen, ob schwer erkrankte Patienten gegebenenfalls von einer begleitenden Therapie mit gerinnungshemmenden Medikamenten profitieren könnten.

Als D-Dimere bezeichnen Mediziner Spaltprodukte des Fibrins, einem wichtigen Eiweiß zur Blutgerinnung. Kommt es im Körper zu einem Blutgerinnsel und wird es wieder aufgelöst, entstehen D-Dimere. Deshalb wird der D-Dimer-Wert in der Regel bei Verdacht auf eine Lungenembolie, eine Beinvenenthrombose oder eine sogenannte Disseminated intravascular coagulation (DIC) bestimmt. Bei einer DIC wird das Blutgerinnungssystem zu stark aktiviert. Infolge dessen sinkt die Konzentration an Gerinnungsfaktoren im Blut, so dass die Blutungsgefahr insgesamt zunimmt.

Professor Giuseppe Lippi leitet die Labormedizin am Universitätsklinikum Verona (Italien). Gemeinsam mit Professor Emmanuel J. Favaloro, Leiter des Hämostaselabors am Institut für klinische Pathologie und medizinische Forschung des Westmead Hospital in Sydney (Australien) hat fünf aktuelle Studien gesichtet, die sich mit dem D-Dimer-Wert von COVID-19-Patienten beschäftigen. "Sie alle zeigen, dass der D-Dimer-Wert bei COVID-19-Patienten oft erhöht sind. Patienten mit einem schweren Krankheitsverlauf hatten dabei im Vergleich höhere Werte als solche mit einem milderen", erklären sie in der Fachzeitschrift "Thrombosis and Haemostasis". Die Werte der D-Dimere lagen bei Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf bis zu neunmal höher als bei Betroffenen, die nicht intensivmedizinisch betreut und beatmet werden mussten. Die Mehrheit der Betroffenen, die an COVID-19 verstarben, wiesen eine DIC oder eine andere schwere Gerinnungsstörung auf.

Lippi und Favaloro regen deshalb weitere Studien an, die D-Dimer-Werte von COVID-19-Patienten in den Fokus nehmen. Gegebenenfalls könnten schwer erkrankte Patienten von einer kontinuierlichen Messung der Werte und einer darauf abgestimmten Gabe gerinnungshemmender Medikamente profitieren.

G. Lippi und E. Favaloro:
D-dimer is Associated with Severity of Coronavirus Disease 2019: A Pooled Analysis
Thrombosis and Haemostasis 2020; online erschienen als “Letter to the Editor” am 3.4.2020

 

Call to Action Icon
FZMedNews Bestellen Sie hier!