Cover

DOI 10.1055/s-00000019

Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie

In dieser Ausgabe:

Patienten mit Tic-Störungen: weit bekannt, doch unterversorgt

Das Bewusstsein der Öffentlichkeit für Tic-Störungen und insbesondere für das Tourette-Syndrom ist durch zahlreiche Medienbeiträge in den letzten Jahren gestiegen. Immer wieder wird in TV- oder Printmedien jedoch lediglich von schweren Fällen des Tourette-Syndroms berichtet, die nicht dem durchschnittlichen Krankheitsverlauf entsprechen. Eine umfangreiche Aufklärung über Symptome, Verlauf, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten ist daher wünschenswert1.

weiterlesen ...

Multimorbidität bei älteren psychiatrischen Patienten

Hintergrund Multimorbidität stellt eine große Herausforderung in der Altersmedizin dar.

Methodik Darstellung explorativer Daten aus der Gerontopsychiatrie Studie Berlin (Gepsy-B), in der über einen Zeitraum von 3 Jahren Daten von 941 älteren stationären Patienten erfasst wurden.

Ergebnisse 94,2 % der Patienten litten an zumindest einer chronischen somatischen Erkrankung, im Mittel an 2,70 + 1,39, wobei die Anzahl mit dem Alter stieg (r = 0,257, p <,001). Die häufigsten waren zerebrovaskuläre (56,5 %)...

weiterlesen ...

Zwang und Gewalt in der Psychiatrie: die individualpsychologische Dimension der Gewaltanwendung auf Seite der Behandler

Vor dem Hintergrund einer langen paternalistischen Tradition in der Psychiatrie und Medizin allgemein wurden im vergangenen Jahrzehnt die Autonomie- und Persönlichkeitsrechte von Patienten durch die Gesetzgebung zunehmend gestärt und Gewalt- und Zwangsmaßnahmen reglementiert und eingeschränkt. Dem ärztlichen bzw. therapeutischen Handeln werden heute stärkere und engere Grenzen gesetzt und das Gleichgewicht zwischen Fürsorgestreben der Therapeuten und Autonomierechten der Patienten muss neu verha...

weiterlesen ...

Opioidsubstitutionsbehandlung und Cannabiskonsum

Ziel der Studie Mehr als 30 % der Patienten in Opioidsubstitutionsbehandlung konsumieren zusätzlich Cannabis. In dem Artikel werden die Auswirkungen des Konsums von Cannabis im Rahmen einer Opioidsubstitutionsbehandlung dargestellt.

Methodik Narrative Literaturrecherche (Medline, PubMed)

Ergebnisse Der Konsum von Cannabis im Rahmen einer Opioidsubstitutionsbehandlung kann negative Folgen nach sich ziehen.

Schlussfolgerung Der Konsum von Cannabis im Rahmen einer Substitutionsbehandlung sollte mit dem Pa...

weiterlesen ...

Kontakt

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 aboservice@thieme.de

Redaktion fdnp@thieme.de

Abonnieren Sie jetzt! 12x im Jahr Neurologie und Psychiatrie Alert-Newsletter Das Inhaltsverzeichnis als Mail Thieme-Newsletter News zu Ihrem Fachgebiet