• Lungenfunktionsmessung in der Neonatologie

     

Lungenfunktionsmessung in der Neonatologie

In diesem Artikel werden die Grundlagen der Säuglings-Lungenfunktionsmessung, Aspekte der Atemphysiologie beim Neonaten sowie deren Einfluss auf die Interpretation der Messergebnisse besprochen.

Als Folge einer Frühgeburtlichkeit spielt die Entwicklung einer chronischen Lungenerkrankung, d. h. der Bronchopulmonalen Dysplasie (BPD), eine zunehmend große Rolle, vor allem, da immer unreifere Frühgeborene überleben. Um objektive Parameter für die Einschätzung der Schwere einer BPD zu bestimmen, stellt die Lungenfunktionsmessung zum Zeitpunkt des errechneten Geburtstermins einen wichtigen Baustein der Diagnostik dar.

Die Charakteristika der Atemwegsanatomie und -physiologie beim Säugling haben Einfluss auf die Messmodalität der Lungenfunktion, bestimmen deren Ablauf und wirken sich schließlich auch auf die Interpretation der erhobenen Parameter in dieser speziellen Patientengruppe aus. Weitere Besonderheiten, im Gegensatz zu älteren Kindern, sind der durch eine optionale Sedierung eventuell herabgesetzte Vigilanzzustand während der Messung sowie die Notwendigkeit der Miniaturisierung der Messapparatur. Darüber hinaus sind Neonaten bevorzugte Nasenatmer und können außerdem nicht dazu aufgefordert werden, spezielle Atemmanöver durchzuführen.

Deshalb werden in dieser Altersgruppe verschiedene Verfahren angewendet, die keine Mitarbeit des Patienten erfordern und deren Kombination erst eine Beurteilung der Funktion des Organs Lunge in seiner Komplexität ermöglicht:

Analyse der Ruheatmung:

  • In- und Exspirationszeit,
  • Tidalvolumen,
  • Flowmessungen,

Bestimmung atemmechanischer Parameter mittels Okklusionstechniken:

  • Compliance,
  • Resistance,
  • Zeitkonstante,
  • Bestimmung von FRC durch Bodyplethysmografie,
  • Bestimmung von Atemwegswiderständen durch Bodyplethysmografie

Anwendung von sogenannten Kompressionstechniken:

  • RTC,
  • raised-Volume RTC,
  • FRC-Messung mit Gasverdünnungstechniken.

 

Trotz der weiten Anwendung von Lungenfunktionstestungen mit wissenschaftlichen Fragestellungen im Neugeborenenalter – in unserer Abteilung erhalten ehemalige sehr kleine Frühgeborene im Rahmen der AIRR-Studie (Attention to Infants at Respiratory Risks) nahe dem errechneten Entbindungstermin sowie Kinder mit pulmonalen Fehlbildungen eine Lungenfunktionsmessung – werden diese Verfahren wegen ihrer begrenzten klinischen Relevanz und individuellen prognostischen Wertigkeit bisher kaum in der täglichen Routine eingesetzt.

Referenzwerte für Parameter der Lungenfunktion können vor allem aufgrund des rasanten Körperwachstums und durch die sich auch postnatal noch in ihrer Entwicklung befindliche Lunge nur schwer erstellt werden. Eine Standardisierung der unterschiedlichen Methoden wird durch den Einsatz verschiedener Lungenfunktionsmessgeräte erschwert. Richtlinien für die unterschiedlichen Messmodalitäten wurden von der European Respiratory Society (ERS) und der American Thoracic Society (ATS) publiziert.

 

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier Lungenfunktionsmessung in der Neonatologie

Aus der Zeitschrift Neonatologie Scan 04/2019

Neonatologie Scan Jetzt kostenlos testen

Thieme Newsletter

  • Jetzt zum Newsletter anmelden und Paper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön ein Paper zum Download.

Quelle

Neonatologie Scan
Neonatologie Scan

EUR [D] 102,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Fetoneonatale Lunge
Roland Hentschel, Gerhard JorchFetoneonatale Lunge

EUR [D] 187,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Ultraschalldiagnostik in Pädiatrie und Kinderchirurgie
Karl-Heinz Deeg, Volker Hofmann, Peter Friedrich HoyerUltraschalldiagnostik in Pädiatrie und Kinderchirurgie

Lehrbuch und Atlas

EUR [D] 257,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Neonatologie
Axel Hübler, Gerhard JorchNeonatologie

Die Medizin des Früh- und Reifgeborenen

EUR [D] 257,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Cookie-Einstellungen