Cover

DOI 10.1055/s-00041899

Onkologie up2date

In dieser Ausgabe:

Modernes Management des Pancoast-Tumors

Der Pancoast-Tumor (Sulcus-superior-Tumor) ist eine Sonderform des Lungenkarzinoms mit Infiltration der oberen Thoraxapertur, die durch Schulterschmerz und eventuell Horner-Syndrom klinisch auffällig wird. Die häufig verspätete Diagnose und die komplexe Anatomie der Region stellen eine Herausforderung für die Therapeuten dar. Dieser Beitrag schildert, wie moderne Diagnostik und multimodale Behandlung die Prognose der Erkrankung positiv beeinflussen können.

weiterlesen ...

Mammakarzinom: Neuerungen in Früherkennung und Diagnostik

Durch neue Erkenntnisse in der bildgebenden und histologisch-genetischen Diagnostik und Früherkennung des Mammakarzinoms können Untersuchungen risikoadaptierter und Behandlungen tumorspezifischer durchgeführt werden. Hierdurch sollen Brustkrebserkrankungen in früheren Stadien erkannt, die Mortalität gesenkt und gleichzeitig eine Übertherapie vermieden werden.

weiterlesen ...

MALT-Lymphom

1983 fanden Marshall und Warren Helicobacter pylori im Magen von Patienten mit Gastritis und peptischen Ulzera. Zeitgleich wurden MALT-Lymphome erstmals als eigenständige Lymphomentität beschrieben. Einen Zusammenhang sah damals noch niemand – heute ist die Helicobacter-pylori-Eradikation die Therapie der ersten Wahl des MALT-Lymphoms. Dieser Beitrag beleuchtet Pathogenese, Diagnostik und den aktuellen Stand der Therapie der MALT-Lymphome.

weiterlesen ...

Schmerztherapeutische Aspekte bei Tumoroperationen

Trotz einer Vielzahl von Therapieoptionen wird die Akutschmerztherapie nach onkologischen Operationen häufig als unzureichend beschrieben. Neben einer unzureichenden Akutschmerztherapie können weitere Faktoren eine Hypersensitivierung und Chronifizierung sowie den Verlauf der Tumorerkrankung beeinflussen. Dieser Beitrag erklärt pathophysiologische Hintergründe und erläutert geeignete Therapiemodalitäten.

weiterlesen ...

Knochen- und Weichteiltumoren – Schritt für Schritt

Präoperatives Festlegen eines Operationsziels. Mögliche Ziele:

Gewebsprobeentnahme zur Diagnosesicherung

Tumorentfernung bei nicht gesicherter Diagnose (Exzisionsbiopsie)

Tumorentfernung bei gesicherter Diagnose

Definition von Resektionsgrenzen mit einheitlicher Nomenklatur.

Grundlage: exakte Beschreibung von lokaler und systemischer Ausdehnung der Tumorerkrankung (= Staging).

Es handelt sich dabei um ein bewährtes und das am weitesten verbreitete Klassifikationssystem („for the surgical staging of mu...

Malignitätsgrad: G 1 = niedriggradig maligne, G 2 = hochgradig maligne

lokaler Tumorausdehnung: T 1 = intrakompartmental, T 2 = extrakompartmental

An- bzw. Abwesenheit von Metastasen (Lymphknoten- oder Fernmetastasen)

weiterlesen ...