Cover

Aktuelle Ausgabe

DOI 10.1055/s-00043001

Notaufnahme up2date

In dieser Ausgabe:

Reanimation 2021: Die wichtigsten Änderungen

Die neuen Reanimationsleitlinien 2021 sind da: Was ist neu, was bleibt beim Alten? Im folgenden Artikel finden Sie die wichtigsten Algorithmen für die tägliche Arbeit in der Notaufnahme kompakt zusammengefasst. In dieser Rubrik finden Sie kompakte Zusammenfassungen der für Notaufnahmen relevanten Aspekte aus aktuellen nationalen und internationalen Leitlinien.

weiterlesen ...

Elektrolytstörungen in der Notaufnahme

Die Hyponatriämie als häufigste Elektrolytstörung in der Notaufnahme findet sich bei > 15% aller Krankenhauspatienten 1 . Ähnlich hoch ist die Prävalenz der Hypokaliämie bei stationär behandlungsbedürftigen Patienten. Die Prävalenz von Hyperkalzämie und Hyperkaliämie liegt im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Durch rationale Diagnostik kann bereits in der Notaufnahme der Ursache der Elektrolytstörung auf den Grund gegangen werden.

weiterlesen ...

Elektrische Kardioversion

Der dieses Jahr erschienenen Leitlinie des European Resuscitation Council (ERC) zum Advanced Life Support des Erwachsenen sowie den aktuell gültigen Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zu Therapien von Herzrhythmusstörungen ist eines gemeinsam: Führt eine tachykarde Herzrhythmusstörung zu Instabilität ist zur Terminierung die elektrische Kardioversion Methode der Wahl – unabhängig vom Ursprungsort der Rhythmusstörung.

weiterlesen ...

SOP Paracetamolintoxikation

Die Laienwelt glaubt, Paracetamol sei ein harmloses Schmerzmittel. Allerdings stellt die Paracetamolintoxikation die häufigste Ursache eines akuten Leberversagens in den Industriestaaten dar 1 . Dabei erfolgt die Hälfte dieser Intoxikationen akzidentell. Unabhängig von der Ursache ist jedoch ein schnelles Handeln für die Prognose unabdingbar.

weiterlesen ...

Infusionstherapie in der Notaufnahme

In der Notaufnahme müssen sehr unterschiedliche Patienten in kurzer Zeit evaluiert werden. Hierbei muss fast immer auch die Frage nach dem Volumenstatus und der daraus abzuleitenden Infusionstherapie frühzeitig beantwortet werden. Dies ist keinesfalls trivial. Hinter der Einweisungsdiagnose „AZ-Verschlechterung“ kann sich von Krankheitsbildern mit hohem Flüssigkeitsbedarf wie Exsikkose, Sepsis oder gastrointestinaler Blutung bis hin zur kritischen Überwässerung bei akutem Nierenversagen oder kardialer Dekompensation alles verbergen.

weiterlesen ...

Entzündliche Herzerkrankungen in der Notaufnahme

Entzündliche Erkrankungen des Herzens können alle Schichten des Herzens betreffen: das Endokard und die Herzklappen (Endokarditis), den Herzmuskel (Myokarditis) und den Herzbeutel (Perikarditis). Es handelt sich um ernstzunehmende Erkrankungen, die unbehandelt schwere Komplikationen mit sich bringen können. In der Notaufnahme gilt es daher, die richtige Verdachtsdiagnose zu stellen und eine rasche strukturierte Diagnostik in die Wege zu leiten.

weiterlesen ...

Vom Leitsymptom zur Diagnose – Schmerzen im Bein

Beschwerden an den Extremitäten stellen mit einer Prävalenz von bis zu 20% neben Non-specific Complaints (NSC) eines der häufigsten Symptome in interdisziplinären Notaufnahmen dar. Dabei machen Beschwerdebilder der unteren Extremitäten ca. 10% aus. Sie bilden ein weitgefächertes Potpourri an Differenzialdiagnosen 1 . Dieser Beitrag geht auf die Diagnostik der häufigsten Beschwerdebilder, insbesondere aber auch auf Tipps und Pitfalls, ein.

weiterlesen ...

Call to Action Icon
Persönlich abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennenlernen!

THIEME NEWSLETTER

  • Jetzt anmelden und Paper sichern!

    Jetzt Whitepaper sichern!

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön das Paper "Präklinische und klinische Versorgungskonzepte in der Katastrophenmedizin" oder das retten! Lernposter.

Call to Action Icon
Sammelordner ... jetzt kostenlos nachbestellen!
Call to Action Icon
Zertifizierte Fortbildung Jetzt CME-Punkte sammeln

IHR ANSPRECHPARTNER

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Kundenservice

Redaktion E-Mail senden

Cookie-Einstellungen