• © Fotolia/bilderstoeckchen

    © Fotolia/bilderstoeckchen

     

Sprachstörung bei Demenz

Eine Sprachstörung bei Demenz hat ein oftmals heterogenes Erscheinungsbild. Allerdings unterscheiden sich die sprachlichen Symptome je nach Demenztyp.

Das klinische Syndrom der Demenz wird als Oberbegriff gesehen für verschiedene Demenztypen, wobei je nach Demenztyp unterschiedliche Gehirnareale bevorzugt von einer Atrophie befallen sind. Dementsprechend werden auch unterschiedliche kognitive Symptome deutlich, die schleichend beginnen, langsam fortschreiten und eine deutliche Beeinträchtigung im Alltag nach sich ziehen. Die Alzheimer-Demenz (AD) stellt den am häufigsten auftretenden Demenztyp dar. Sprach- bzw. Kommunikationsstörungen sind ein typisches Symptom der AD, wobei jedoch auch weitere nonverbale kognitive Fähigkeiten betroffen sind, wie z. B. Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Orientierung, logischen Denken und Urteilen, sowie planvollem Handeln. Ebenso beobachtet man Veränderungen des Antriebs und der Affektkontrolle.

Weniger bekannt ist der Demenztyp der primär progressiven Aphasie (PPA). Eine PPA zeichnet sich aus durch eine langsam fortschreitende Störung der Sprache bei relativem Erhalt nonverbaler kognitiver Fähigkeiten.

Sprachliche Symptomatik

Eine Sprachstörung bei AD zeigt sich relativ heterogen, trotzdem kann ein gewisser Verlauf der Symptome erkennbar sein. Oft früh beeinträchtigt sind pragmatische Fähigkeiten, z. B. eine fehlende Anpassung an den Gesprächspartner. Auch treten bereits Wortfindungsstörungen auf und das syntaktische Verständnis kann beeinträchtigt sein. Im Verlauf der Erkrankung wird die Sprache zunehmend inhaltsleerer, es können sich u. a. semantische Paraphasien und Störungen im Verständnis einfacher Sätze bzw. Einzelwörter zeigen. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung zeigen sich üblicherweise massive Beeinträchtigungen sowohl in der Sprachproduktion als auch im Sprachverständnis.

Die PPA vereint 3 symptomatisch unterschiedliche Varianten unter sich:

• Die agrammatische bzw. nichtflüssige Variante (avPPA) zeigt eine Störung der Grammatik und / oder eine unflüssige Spontansprache mit Sprachanstrengung (diagnostisch zwingend notwendig muss nur eines der Symptome auftreten).
• Die semantische Variante ist gekennzeichnet durch den Verlust der semantischen Fähigkeiten, die sich v. a. im Benennen und Verstehen von Einzelwörtern und dem Objekterkennen auswirken.
• Die logopenische Variante zeigt neben Wortfindungsstörungen auch Störungen des Nachsprechens von Sätzen / Phrasen.

Lesen Sie den gesamten Beitrag: Sprachstörung bei Demenz.

Quelle: Sprache Stimme Gehör 04/2014

Newsletter-Service

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Aktuelles aus Ihrem Fachgebiet: Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

Sprache • Stimme • Gehör
Sprache • Stimme • Gehör

Zeitschrift für Kommunikationsstörungen

EUR [D] 37,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.