• Buchstaben

     

Evidenzbasierte Praxis als Grundlage sprachtherapeutischer Entscheidungen

Während Clinical Reasoning (CR) das Ziel hat, therapeutische Denk- und Entscheidungsprozesse zu untersuchen, ist es Aufgabe der evidenzbasierten Praxis (EBP), Forschungsergebnisse in den sprachtherapeutischen Alltag zu übertragen. Zwischen CR und EBP besteht eine enge Beziehung. So stellt die EBP Effektivitätsnachweise und medizinische Leitlinien zur Verfügung, um Sprachtherapeuten bei der Wahl wirksamer Behandlungsmethoden zu unterstützen. Sie stärkt außerdem Therapeuten darin, ihre Expertise bei der Lösung klinischer Probleme zu nutzen und auf die Präferenzen ihrer Patienten zu achten.

LERNZIEL: Der Beitrag vermittelt zum einen die Bedeutung, die der Effektivität in der Sprachtherapie zukommt. Zum anderen stellt er diejenigen Quellen vor, die für die Planung effektiver Therapien genutzt werden können. Schließlich wird auf einige Therapieprinzipien eingegangen, die sich für die Behandlung von Aphasien als effektiv erwiesen haben. 

Effektivität in der Sprachtherapie


Effizienz und Effektivität. Nach Beushausen untersucht das Clinical Reasoning (CR) die Denk-, Handlungs- und Entscheidungsprozesse, mit denen medizinische Professionelle v. a. das Ziel verfolgen, effiziente und effektive Behandlungen durchzuführen. Dabei gibt die Effizienz als Maß die Wirtschaftlichkeit einer Behandlung an: Ideal ist es, wenn mit vorgegebenen Ressourcen ein maximaler (medizinisch-therapeutischer) Nutzen erreicht wird. Im Unterschied dazu spiegelt die Effektivität die Wirksamkeit einer Therapie wider. Sie wird ermittelt, indem das Therapieergebnis mit dem jeweiligen Therapieziel verglichen wird. Je mehr das Ergebnis mit dem Ziel übereinstimmt, desto effektiver ist die Therapie. Den Therapiezielen kommt somit eine entscheidende Bedeutung zu. Sie müssen, um evaluiert werden zu können, genau, d. h. messbar, sein. Bleiben sie vage, sind eine Evaluation und damit ein Wirksamkeitsnachweis nicht möglich.

 MERKE: Die Effektivität einer Therapiemaßnahme lässt sich nur dann nachweisen, wenn das Therapieziel messbar definiert wird.

Effektivität versus Effizienz. Wenn Effektivität und Effizienz miteinander in Beziehung gesetzt werden, dann ergibt sich, dass die Effektivität wichtiger ist als die Effizienz. Denn die Wahl einer unwirksamen Therapie stellt selbst dann eine verschwendete Ressource dar, wenn sie kostengünstig durchgeführt wird. Das CR muss sich daher v. a. darauf konzentrieren, die Effektivität einer Therapie sicherzustellen. Damit wird zum einen den Erwartungen der Patienten entsprochen, die sich von der Sprachtherapie eine (schnelle) Beseitigung oder zumindest eine (rasche) Reduktion ihrer jeweiligen Störung erhoffen. Zum anderen helfen Effektivitätsnachweise, wenn eine Entscheidung zu legitimieren ist oder wenn Unsicherheiten bei einer Entscheidung vorliegen. So kann sich die Sprachtherapeutin in dem folgenden Beispiel auf Effektivitätsdaten berufen und dadurch ihre Argumentation untermauern:

FALLBEISPIEL 1: EFFEKTIVITÄT VON APHASIETHERAPIE
Die Sprachtherapeutin Frau A. wird von der Ehefrau eines Patienten kontaktiert, der seit mehreren Jahren als Folge eines Schlaganfalls unter einer ausgeprägten Aphasie leidet. Die Ehefrau berichtet, dass ihr Mann schon seit längerer Zeit keine Sprachtherapie mehr erhalten habe. Sie möchte jetzt jedoch einen neuen Therapieversuch starten, um ihrem Mann die Chance zu geben, weitere sprachliche Fortschritte zu erreichen.

Frau A. wendet sich daraufhin an den behandelnden Hausarzt des Patienten mit der Bitte, Sprachtherapie zu verordnen. Der Hausarzt lehnt die Bitte zunächst mit dem Argument ab, dass es nach den vielen Jahren der Erkrankung mehr als unwahrscheinlich sei, Verbesserungen zu erzielen. Frau A. verweist jedoch auf den Inhalt der Aphasie-Leitlinie und auf neue Studienergebnisse, nach denen mit einer hochfrequent durchgeführten Aphasietherapie auch dann noch Fortschritte erreicht werden, wenn die Sprachstörung schon seit Jahren besteht. Der Hausarzt akzeptiert den Hinweis und sagt zu, eine Verordnung gemäß den Empfehlungen der Aphasie-Leitlinie auszustellen.

 MERKE: Der Effektivität kommt im Vergleich zur Effizient in der Evaluation sprachtherapeutischer Maßnahmen eine höhere Priorität zu.

 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier: Evidenzbasierte Praxis als Grundlage sprachtherapeutischer Entscheidungen

Aus der Zeitschrift: Sprache Stimme Gehör 03/2018

Call to Action Icon
Sprache ● Stimme ● Gehör Jetzt kostenlos testen

Newsletter Logopädie

Quelle

Sprache • Stimme • Gehör
Sprache • Stimme • Gehör

Zeitschrift für Kommunikationsstörungen

EUR [D] 37,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Sprachstörungen im Kindesalter
Wolfgang WendlandtSprachstörungen im Kindesalter

Materialien zur Früherkennung und Beratung

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Neue Technologien in der Sprachtherapie
Kerstin Bilda, Juliane Mühlhaus, Ute RitterfeldNeue Technologien in der Sprachtherapie

EUR [D] 19,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Lexikalische und semantische Störungen bei Aphasie
Nicole Stadie, Sandra Hanne, Antje LorenzLexikalische und semantische Störungen bei Aphasie

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.