Cover

Herzlich Willkommen

Die Laryngo-Rhino-Otologie ist die deutschsprachige Fachzeitschrift für Ärzte in Klinik und Praxis mit Fokus auf die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Die Laryngo-Rhino-Otologie bringt die Themen, die Sie wirklich interessieren und in der täglichen Arbeit unterstützen: Kurze, leicht lesbare Beiträge, interessante Rubriken und Originalarbeiten mit Relevanz für Ihre Arbeit. 

 

DOI 10.1055/s-00000036

Laryngo-Rhino-Otologie

In dieser Ausgabe:

Zervikales CUP-Syndrom: Diagnostik und Therapie

Beim zervikalen CUP-Syndrom liegt eine histologisch gesicherte Halslymphknotenmetastase bei unbekanntem Primärtumor vor. Die Diagnostik beinhaltet neben Anamnese, klinischer Untersuchung und histologischer Sicherung die radiologische Bildgebung mittels PET/CT sowie eine Panendoskopie mit histologischer Primärtumorsuche. Als Behandlungsoptionen stehen eine chirurgische Therapie mit Neck Dissection und die Radiochemotherapie zur Verfügung.

weiterlesen ...

Beidseitige Ulzera der Ohrmuschel – ungewöhnliche Ausprägung eines bekannten Krankheitsbildes

Wir berichten über eine 39-jährige Patientin, die sich mit einer sehr schmerzhaften, rasch progredienten Exulzeration an der linken Anthelix des Ohres vorstellte. Dieser Defekt sei zuvor bereits mehrmals exzidiert und gedeckt worden. Klinisch zeigte sich ein ca. 5 × 10 mm großes Ulcus an der linken Anthelix (Abb. 1a). Ein Wundabstrich ergab keinen Anhalt für pathogene Keime. Die internistische und chirurgische Anamnese sowie die Familienanamnese waren leer. Ebenso verneinte die Patientin ein Tra...

weiterlesen ...

Aus der Gutachtenpraxis: Lärmschwerhörigkeit und chronische Otitis media (Begutachtung bei kombinierter Schwerhörigkeit)

Die klassischen audiologischen Merkmale einer Lärmschwerhörigkeit nach BK 2301 lauten bekanntlich: Innenohrschwerhörigkeit, typischer Kurvenverlauf, Symmetrie. Das bedeutet, dass Arbeitslärm nie zu einer Mittelohrschwerhörigkeit führen kann. Unabhängig davon kann es vorkommen, dass Arbeiter, die jahrelang einer hohen Lärmbelastung ausgesetzt waren, diese für ihren Trommelfelldefekt oder eine chronische Otitis media verantwortlich machen. Daher kommen manchmal auch Fälle mit einer Schallleitungss...

weiterlesen ...

Eingriffe an Larynx, Hypopharynx und Trachea

In den letzten Jahren hat die transoral vorgenommene Schwellendurchtrennung zunehmend Verbreitung gefunden. Im Gegensatz zur transzervikalen Operationstechnik kann die transorale Schwellendurchtrennung ohne deutlich erhöhtes Risiko wiederholt ausgeführt werden. Da die funktionellen Ergebnisse meist sehr gut und eine geringere Komplikationsrate gegenüber dem transzervikalen Vorgehen resultiert, insbesondere was das Auftreten von akzidentellen Rekurrensparesen betrifft, ist die transoral vorgenomm...

weiterlesen ...

Verändert die Einführung eines präoperativen Gerinnungsbogens die Nachblutungsrate nach Adenotomie?

Einleitung Die Adenotomie (AT) stellt eine der ersten und häufigsten Operationen im Kindesalter dar. Mögliche Gerinnungsstörungen (GS) sind zum OP-Zeitpunkt häufig noch nicht diagnostiziert. Im Jahr 2006 empfahlen die Deutschen Gesellschaften für Anästhesiologie & Intensivmedizin sowie Kinder- & Jugendmedizin und HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, im Rahmen der präoperativen Vorbereitungen für eine AT auf die routinemäßige Blutentnahme zu verzichten und stattdessen einen standardisierten Ge...

weiterlesen ...

Laryngopathia gravidarum

Die Laryngopathia gravidarum ist eine Entzündung des Kehlkopfes durch hormonelle und immunologische Einflüsse während der Schwangerschaft mit hochgradiger Heiserkeit.

Eine 33-jährige Sachbearbeiterin ist seit Beginn ihrer 2. Schwangerschaft vor 11 Monaten zunehmend heiser bis zur Aphonie. Nach der Entbindung vor 2 Monaten besserte sich die Symptomatik kaum. Als Grunderkrankung hat sie M. Crohn. Die Patientin bekommt deshalb seit Jahren alle zwei Wochen Humira®(Adalimumab) unter die Haut gespritzt...

weiterlesen ...

Zerebellärer Schwindel, was steckt dahinter?

Schwindel und Gleichgewichtsstörungen umfassen ein multisensorisches und interdisziplinäres Syndrom unterschiedlicher Ätiologie und Pathogenese, wobei beim zerebellären Schwindel die Beschwerden durch die vestibulo-zerebellären, vestibulo-spinalen oder zerebellären Systeme verursacht werden. Der Begriff des zerebellären Schwindels umfasst eine heterogene Gruppe von Störungen mit klinischen Anzeichen einer Kleinhirnfunktionsstörung. Bei rund 10% der Patienten in einer Spezialambulanz für Schwinde...

weiterlesen ...

Schwindel aus internistischer Sicht

Schwindel ist ein Symptom, welches mehrere potenzielle Ursachen haben kann. Internistische und insbesondere kardiale Ätiologien sind oft mit einer eingeschränkten Prognose behaftet. Deshalb ist die Identifikation der zugrunde liegenden Ursache des Schwindels essenziell. Dieser Artikel soll einen Überblick über potenzielle internistische Schwindelursachen geben, wie eine differenzialdiagnostische Abklärung erfolgen sollte und therapeutische Herangehensweisen wichtiger ausgewählter Erkrankungen be...

weiterlesen ...

Erratum

Editorial

Nachruf

Referiert und Diskutiert

Sehen und Verstehen

Übersicht

Originalarbeit

Der interessante Fall

Gutachten und Recht

CME-Fortbildung

Facharztfragen

OP-Techniken

Call to Action Icon
Jetzt abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Für Ihr Team abonnieren ... und Wissen teilen!
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennen lernen!

Ansprechpartner

Kundenservice Telefon:0711/8931-321 Fax:0711/8931-422 Kundenservice

Redaktion E-Mail schreiben

Newsletter HNO

  • Jetzt kostenlos anmelden!

    Melden Sie sich jetzt kostenlos zum Newsletter an und sichern Sie sich das Whitepaper: Die neue Leitlinie Rhinosinusitis – eine Miniaturversion

Cookie-Einstellungen