Cover

DOI 10.1055/s-00000036

Laryngo-Rhino-Otologie

In dieser Ausgabe:

Sauerstoffapplikation über Gesichtsmaske während des Rauchens – ein Fallbericht

Die Applikation von inhaltativem Sauerstoff als Langzeit- oder Kurzzeittherapie kann aus vielen medizinischen Gründen indiziert sein und erfolgt vorzugsweise mittels Nasenbrille, kann aber auch über eine Gesichtsmaske erfolgen [Bateman et al. British Medical Journal 1998; 317: 798–801]. Auch bei onkologischen HNO-Patienten mit Rauchen als typischem Risikofaktor ist häufig eine Applikation von Sauerstoff bei gleichzeitiger chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) erforderlich. Das Inflamm...

weiterlesen ...

64-jähriger Patient mit chronischem Husten und Fieber

Ein 64-jähriger Patient präsentierte sich mit Fieber und einem seit etwa 6–8 Wochen bestehenden nicht produktiven Husten. Im Rahmen der Hustenabklärung wurde u. a. eine Thorax-CT durchgeführt (Abb. 1a ). Eine intravenöse Drogen-Anamnese ließ sich nicht eruieren. Der Patient habe seit 25 Jahren keine Reisen ins Ausland unternommen. Vorerkrankungen bestünden nicht. Der Patient gab an, als Schweißer zu arbeiten. Die Thorax-CT zeigt einen multilokulären pathologischen Befund. Die Histologie (Abb. 1b )...

weiterlesen ...

Update: Epidemiologie und Prävention des Oropharynxkarzinoms

Beim Oropharynxkarzinom unterscheidet man inzwischen abhängig davon, ob eine HPV-16-Infektion ursächlich vorliegt oder nicht, in 2 verschiedene Entitäten. Neuere Daten zeigen ein diverses Bild der Bedeutung und Prävalenz des Surrogatparameters p16 (Diskordanz) für eine tatsächliche HPV-16-Assoziation. Im Rahmen der Präventionsmöglichkeiten kommt der Impfung eine hohe und dem HPV-Screening gesunder Menschen eine geringe Bedeutung zu.

weiterlesen ...

Der Widerspenstigen Zähmung oder Die Auswirkungen mangelhafter Patientencompliance

Die Verpflichtung des Patienten, an der medizinischen Behandlung mitzuwirken, liegt bereits in der Natur der Sache. Nur mit einem Ineinandergreifen der ärztlichen Expertise und der Eigeninitiative des Patienten kann der Therapieerfolg gefestigt und letztlich gewährleistet werden. Eine überragende Rolle spielt das vertrauensvolle Miteinander zwischen Arzt und Patient. Im Zuge der Einführung des Patientenrechtegesetzes hat der Gesetzgeber daher auch in § 630c Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (...

weiterlesen ...

Eingriffe an Larynx, Hypopharynx und Trachea

Umschriebene, laryngoskopisch sichtbare Abszedierung an der Epiglottiskante oder zur Vallecula hin werden transoral kaltschneidend transoral oder transzervikal bei erheblicher Ausdehnung nach ventral in Vollnarkose eröffnet. Je nach Ausdehnung des Befundes ist eine gleichzeitige temporäre Tracheotomie indiziert, da nicht selten plötzlich auftretende, inflammatorische Ödeme zur Luftnot führen können (Abb. 1).

Wie zur Mikrolaryngoskopie, ggf. Magensonde.

CT- oder MRT-Diagnostik.

Intubationsnarkose.

Is...

weiterlesen ...

Einfluss von Ober- und Untertönen auf die Melodieerkennung mit einem Cochlea-Implantat bei SSD

Viele Träger*innen eines Cochlea-Implantats (CI) können Tonhöhen und Melodien schlecht erkennen, da die Tonhöhenübertragung unscharf und verschoben ist. Diese Studie untersucht, ob postlingual ertaubte erwachsene CI-Träger*innen Melodien besser erkennen, wenn Obertöne entfernt oder Untertöne hinzugefügt werden.

Eingeschlossen wurden 15 einseitig postlingual ertaubte CI-Träger*innen (Single Sided Deafness, SSD) im Alter von 22–73 Jahren (MW 52, SD 11,6) mit einer CI-Hörerfahrung zwischen 3 und 75 ...

weiterlesen ...

Phonochirurgie nach Stimmlippenkarzinom

Die Kehlkopfteilresektion ist als chirurgische Methode der Krebsbehandlung bei kleinen Tumoren (T1 und T2) die bevorzugte Therapie. Sie kann laserchirurgisch endolaryngeal aber auch als Teilresektion mit Zugang von außen (z. B. nach Leroux-Robert) durchgeführt werden, wenn der Tumor endolaryngeal nicht ausreichend exponiert werden kann. Nach vollständiger Tumorentfernung bleibt ein Defekt der Stimmlippe, von dessen Größe die Einschränkung der Stimmfunktion abhängt. Wenn man von Rezidivfreiheit ausgehen kann, ist eine operative Rehabilitation der Stimmfunktion gerechtfertigt.

weiterlesen ...

Die N400-Komponente im EEG als Marker für Spracherwerb und Wortverarbeitung nach CI-Versorgung

Sprachliche Verarbeitungsprozesse können objektiv gemessen werden, z.B. mithilfe später Komponenten im evozierten Hirnpotenzial. Die etablierteste Komponente in diesem Forschungsbereich ist die N400-Komponente, eine Negativierung mit einem Peak bei frühestens 400ms nach Stimulusbeginn und einem zentro-parietalen Maximum. Sie spiegelt semantische Verarbeitungsprozesse wider. Ihr Vorhandensein sowie ihre zeitliche und quantitative Ausprägung lassen Rückschlüsse auf die Güte der Sprachverarbeitung ...

weiterlesen ...

Technische Innovationen zur Optimierung der Ultraschallbildgebung

Aufgrund der hohen Inzidenz von Schilddrüsenerkrankungen besitzt die Ultraschalluntersuchung des Halses in vielen nuklearmedizinischen Abteilungen einen hohen Stellenwert. Ein präzises Sonogramm mit hoher Ortsauflösung und Bildschärfe über den gesamten Abbildungsbereich bei gleichzeitig minimaler Artefaktbelastung, ist die Voraussetzung, um dem Anspruch hoher diagnostischer Genauigkeit in der modernen Medizin gerecht zu werden. In den letzten 20–30 Jahren konnte eine Vielzahl wegweisender techni...

weiterlesen ...

Ansprechpartner

Kundenservice Telefon:0711/8931-321 Fax:0711/8931-422 Kundenservice

Redaktion E-Mail schreiben

Cookie-Einstellungen