Buchweizenbratlinge

Buchweizen hat mit dem herkömmlichen Weizen nichts zu tun und kann daher mit gutem Gewissen gegessen werden. In ihrem Buch „Meine Basenernährung“ liefert Imke Kleinert viele Rezepte mit diesem „gesunden Getreide“.

Zutaten

  • 1 Tasse Buchweizen
  • 2 Tassen Wasser
  • etwas Bio-Gemüsebrühpulver
  • 1 Zwiebel
  • ½ rote Paprika
  • 150 g Möhren
  • 1 Handvoll frische Kräuter oder Kresse
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Buchweizenmehl zum Binden
  • 3 EL Kokosöl
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

▬ Den Buchweizen mit 2 Tassen Wasser und etwas Gemüsebrühpulver zum Kochen bringen und anschließend 10–15 Minuten quellen lassen. Wasser danach abgießen, sofern es nicht ganz verbraucht ist.
▬ In der Zwischenzeit die Zwiebel waschen und in kleine Würfel schneiden, Paprika waschen, entkernen und in sehr kleine Stücke schneiden, die Möhren waschen, schälen und raspeln. Kresse bzw. frische Kräuter waschen, klein schneiden und ebenfalls dazugeben. Alles zusammen mit dem Buchweizen in eine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach und nach etwas Buchweizenmehl hinzugeben, bis ein Teig entsteht.
▬ Die Mischung zu kleinen Bratlingen formen und in einer Pfanne mit dem Öl goldbraun braten.
  • kostenloses Rezept für Buchweizenbratlinge

    Zu den Bratlingen passt in Streifen geschnittenes Gemüse oder auch Kartoffelecken aus dem Backofen. ©Gunda Dittrich, Wien