Vollkorn

  • Vollkorn ©Daniela Sonntag, München

    Vollkorn macht stark

     

Körner sind ein wichtiger Bestandteil gesunder Ernährung, doch es liegen Welten zwischen Weißmehlprodukten und Vollkornprodukten. Das Getreidekorn besteht aus drei Teilen: der äußeren ballaststoffreichen Frucht- und Samenschale (auch Kleie genannt), dem inneren, nährstoff- und ölhaltigen Keimling und in der Mitte dem stärkereichen Körper (Endosperm ). Und was enthält das typische Weißmehl? Größtenteils die stärkereiche, nährstoffarme Mittelschicht, das Endosperm. Man nennt dieses Weißmehl auch Auszugsmehl, da eben nur ein Auszug des vollen Getreides, eben ohne Keimling und Schalenschichten, in die Tüte gelangt.

Für Reis gilt Ähnliches: Brauner Reis ist vollwertig, während weißer Reis dem Weißmehl entspricht: die nährstoffhaltigen Schichten wurden entfernt. Deshalb enthält weißer Reis die meisten Nährstoffe nicht mehr, sondern hauptsächlich nur noch das stärkereiche, aber nährstoffarme Endosperm.  

Die Stärke , wie wir sie in Getreide, Reis und Kartoffeln finden, besteht aus einer langen Kette aneinandergereihter Zuckermoleküle. Im Rahmen des Verdauungsprozesse werden diese in die einzelnen Glieder zerlegt ist. Die Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel sind folgende: Wenn die Glukose als kleinster Baustein ans Blut abgegeben werden kann, steigt der Blutzuckerspiegel an. Sobald die Stärkezufuhr beendet ist, sinkt der Blutzuckerspiegel schnell wieder ab, man bekommt wieder Hunger.

Weißmehl und weißer Reis werden schnell verdaut – mit einem raschen Auf und Ab des Blutzuckerspiegels und dementsprechend einem schnell wieder auftretenden Hungergefühl. Isst Ihr Kind ein Weißmehlbrötchen, weiße Nudeln oder weißen Reis, verzehrt es den nährstoffärmsten Teil des Korns. Der Blutzuckerspiegel reagiert mit einem schnellen Anstieg und einem rasanten Abfall – mit der Folge, dass es schnell wieder etwas essen möchte. Vollkornprodukte werden deutlich langsamer abgebaut und halten so länger vor. Vollkornprodukte sind eine wichtige Ballaststoffquelle. Diese Ballaststoffe werden für eine gesunde Verdauung benötigt, tragen zur Senkung des Cholesterinspiegels bei und beugen Diabetes vor. Eine ballaststoffreiche Ernährung kann das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung senken und ist ein wichtiger Faktor im Kampf gegen Fettleibigkeit. Ballaststoffe wirken gegen Verstopfung, sie reinigen den Darm und beugen in aller Regel Blähungen sowie Verdauungsstörungen vor. Indem Sie von Auszugsprodukten auf Vollkornprodukte umsteigen, können Sie Ihre tägliche Ballaststoffzufuhr deutlich erhöhen.

Nimmt Ihr Kind täglich Vollkornprodukte zu sich, wird es mit wichtigen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoff en versorgt, die sein Wachstum unterstützen und es vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs und Fettleibigkeit schützen.

Quelle

Weitere Bücher zum Thema