Sexualität in der Schwangerschaft

Die frauenärztlichen Fach- und Lehrbücher liefern erstaunlich wenig zum Thema. Das ist vielleicht einer der Gründe, dass bei vielen Schwangerschaftskontrollen die körperliche Liebe eher selten zur Sprache kommt. Untersuchungen in den USA können aber herangezogen werden, um Schwangere richtig und gut zu beraten. Daraus geht u. a. hervor: Die Häufigkeit des Verkehrs nimmt mit zunehmender Schwangerschaftsdauer ab. Paare, die auch in der späten Schwangerschaft regelmäßig miteinander schlafen, haben nicht häufiger Frühgeburten. Es gibt allerdings eindeutige Umstände, die einen Verzicht auf das Zusammensein mit Eindringen des Penis in die Scheide notwendig machen.

Dies ist der Fall bei:

  • Blutungen
  • vorzeitigen Wehen oder Blasensprung
  • vorzeitiger Eröffnung des Muttermundes
  • einer Plazenta, die vor dem inneren Muttermund liegt (Placenta praevia)
  • Schmerzen und Infektionen
  • früheren häufigen Fehl- und Frühgeburten

Vorsicht ist bei bestimmten Sexualpraktiken geboten wie dem Analverkehr oder der Verwendung von Speichel als »Gleitmittel«. Es ist bekannt, dass Frauen mit entzündetem Zahnfleisch (Parodontitis) ein größeres Risiko für eine Frühgeburt haben. Ärzte vermuten, dass eine Frühgeburt auch über Keime im Speichel des Vaters ausgelöst werden könnte.

Tipp: Es muss beiden Spaß machen
Wenn Ihr Bauch größer wird, müssen Sie und Ihr Partner sich neu orientieren. Mit Lockerheit und etwas Humor finden Sie heraus, wie es am besten geht. Es sollte aber auf alle Fälle für beide ein schönes Erlebnis sein. Manche Frauen genießen die verhütungsfreie Zeit besonders, weil die Scheide und die sensiblen Stellen sehr stark durchblutet sind. Und es gibt durchaus auch Väter, die unter den neuen Umständen keine Lust haben! Diese drei Positionen sind für Sie besonders angenehm:

  • Sie liegen beide auf der Seite, sehen sich an, oder Ihr Partner liegt an Ihrem Rücken, sodass der Bauch nicht zwischen Ihnen ist.
  • Sie setzen sich auf Ihren Partner. Auch so entlasten Sie Ihren Bauch.
  • Sie liegen mit dem Rücken auf Ihrem Partner. Der Bauch wird nicht gedrückt.