• Pädiatrisches Emergence-Delir - Anästhesie/Kinderanästhesie - Georg Thieme Verlag

     

Pädiatrisches Emergence-Delir

Ein Bild, das Anästhesisten bekannt ist: Man kommt zurück in den Aufwachraum und das eben noch friedlich schlafende Kleinkind nach Adenotomie tobt blut- und tränenüberströmt auf dem Arm eines zutiefst beunruhigten Elternteils. Gerade als der Blick auf diese Situation fällt, zieht sich das Kind mit einer zügigen Bewegung den i. v. Zugang und stößt gleichzeitig mit dem Kopf gegen das Bett. Das Drama nimmt seinen Lauf ...

Das pädiatrische Emergence Delir rückt aufgrund der Debatte um Neurotoxizität von Anästhetika bei kleinen Kindern erneut in den Fokus. Die 2017 von der Europäischen Gesellschaft für Anästhesiologie (ESA) publizierte Leitlinie zu Prävention und Therapie kann eine sinnvolle Unterstützung der klinischen Tätigkeit sein. Insbesondere die zügige und konsequente Behandlung von Schmerzen bei kleinen Kindern und die konsequente Diagnose eines pädED mittels validierter Skale ermöglicht es - dank der Verbreitung von patient data management systemen - in Zukunft eine reelle Inzidenz des pädEDs anzugeben.

In der Prävention des pädED liegt der Schwerpunkt auf der Reduktion der präoperativen Angst der Kinder, egal, ob dies durch ein auf das Kind fokussierte Kinderanästhesieteam zusammen mit den Eltern, Musik, Clowns, smartphones/tablets oder eine medikamentöse Prämedikation erzielt wird. Medikamentöse pädED-Prophylaxe durch perioperative Anwendung von alpha-2-Agonisten und die Verwendung von Propofol als Ausleitungsbolus oder TIVA erscheint gleichzeitg sinnvoll. Postoperativ ermöglicht eine ruhige Aufwachumgebung ein entspanntes delirfreies Aufwachen. Postanästhesiologische Visiten mit strukturiertem Erfassen von Veränderungen des kindlichen Verhaltens respektive schriftliche Fragebögen werden in Zukunft Auskunft über das pädED auf den Normalstationen geben. Strukturierte Nachbefragungen im Verlauf werden auch die Erfassung postoperativen unerwünschten Verhaltensänderungen und deren möglichen Zusammenhang zum pädED ermöglichen. 

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag Drama im Aufwachraum: pädiatrisches Emergence-Delir.

Aus der Zeitschrift AINS 11-12/2018.

THIEME NEWSLETTER

Quelle

AINS
AINS

Anästhesiologie • Intensivmedizin • Notfallmedizin • Schmerztherapie

EUR [D] 199,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Anästhesie bei Kindern
Franz-Josef Kretz, Karin Becke-Jakob, Jochen Strauß, Christoph EberiusAnästhesie bei Kindern

Narkosevorbereitung und -durchführung,<br>Intensiv- und Notfallmedizin

EUR [D] 129,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Klinikalltag AINS
Jan-Thorsten Gräsner, Norbert Weiler, Frank Petzke, Berthold BeinKlinikalltag AINS

Knifflige Fälle: Lösungsstrategien für Klinik und Praxis

EUR [D] 79,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Anästhesie griffbereit
Kostja SteinerAnästhesie griffbereit

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.