Wenn der MDK anfragt

  • Anfragen des MDK sind lästig, da sie für den Arzt mit viel Schreibarbeit verbunden sind. © Fotolia: pressmaster

     

Arbeitsunfähigkeit, Klinikabrechnung oder Pflegestufe - das alles und noch viel mehr begutachtet der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK). Dafür verlangt er auch Unterlagen von Ärzten. Doch welche Informationen muss man herausgeben und wie läuft eine Prüfung ab?

Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, der MDK wurde von der Krankenkasse des o.g. Versicherten mit der Abgabe einer gutachtlichen Stellungnahme bei Arbeitsunfähigkeit beauftragt. So beginnt das typische Anschreiben der MDK-Arztanfrage bei Arbeitsunfähigkeit. Flattert es dem Arzt ins Haus, geht die Stimmung oft in den Keller. Denn Anfragen des MDK sind zunächst einmal eins: lästig. Schließlich muss man sich mit noch mehr Schreibarbeit beschäftigen, als man ohnehin schon hat. Und dann ist da noch die Frage, was man überhaupt - ohne seine Schweigepflicht zu verletzen - mitteilen darf und wozu man sogar verpflichtet ist.

Der MDK im Arztalltag

Aufgaben des MDK

Der MDK berät die gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungen und begutachtet in deren Auftrag auch Einzelfälle. Die Überprüfung der Arbeitsunfähigkeit von Patienten ist dabei nur eine Aufgabe, die in den Tätigkeitsbereich des MDK fällt - allerdings eine recht häufige: Im Jahr 2012 waren es fast 1,5 Mio. und damit rund 23 % der Beratungen und Begutachtungen für die gesetzlichen Krankenversicherungen. Insgesamt kann der MDK aus verschiedenen Anlässen von Ärzten sowie Krankenhäusern Informationen über deren Patienten anfordern. Sie sind im Sozialgesetzbuch (SGB) festgelegt, und zwar in § 275 SGB V und § 18 SGB XI. Die Palette reicht von der Abrechnungsprüfung über die Bewilligung von Heil- und Hilfsmitteln bis hin zur Einstufung der Pflegebedürftigkeit oder Klärung von Behandlungsfehlervorwürfen.

Ohne Auftrag darf der MDK nicht arbeiten

Grundlage für die Arbeit des MDK ist ein konkreter Auftrag der gesetzlichen Kranken- bzw. Pflegeversicherung. Eigenmächtig darf der MDK also z. B. keine Daten anfordern, um Arbeitsunfähigkeiten zu überprüfen. Daher muss der MDK auch bei jeder Anfrage mitteilen, dass er von der Kasse beauftragt wurde und aus welchem Grund er den Fall überprüfen soll.

Nur der MDK ist auskunftsberechtigt

Für alle Anfragen des MDK gilt: Der Vertragsarzt ist gegenüber dem Medizinischen Dienst auskunftspflichtig - sofern dieser die geforderten Unterlagen zur Erfüllung seiner Aufgaben wirklich benötigt (§ 276 SGB V). Die Krankenkassen selbst sind nicht auskunftsberechtigt und dürfen keine Unterlagen für ihre Zwecke anfordern.Zwar kommt es immer wieder vor, dass die Kassen Patientendaten vom Arzt erbitten - dies ist aber unzulässig, selbst wenn der Patient der Weitergabe zustimmt. Daher muss der Arzt die Auskunft verweigern und die Kasse an den MDK verweisen.

Welche Unterlagen muss man einreichen?

Prinzipiell benötigt der MDK alle Unterlagen, die er zum Nachvollziehen des Sachverhalts braucht. Haben Sie also eine Diagnose gestellt und eine Therapie verordnet, müssen Sie nachweisen, dass die Erkrankung vorlag, und angeben, was Sie dagegen unternommen haben. Standard sind in der Regel Laborwerte, Medikamentenverordnungen sowie ggf. OP- bzw. Pflegeberichte und der Entlassbrief.Auch ist in den Schreiben des MDK meist schon vermerkt, welche Unterlagen Sie zur Verfügung stellen sollen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen betonen oft ausdrücklich, dass es dem Interesse des Patienten diene, alle nötigen Unterlagen weiterzureichen.Stellen Sie daher nach pflichtgemäßem Ermessen Ihre Unterlagen dem MDK zur Verfügung. Das gilt nicht nur für eigene Befunde, sondern auch für Fremdbefunde. Allerdings muss man irrelevante Textstellen im Fremdbefund schwärzen. Mit der zweckgebundenen Weitergabe von eigenen und Fremdbefunden an den MDK verstoßen Sie nicht gegen datenschutzrechtliche Vorschriften oder gegen die Schweigepflicht.

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Wenn der MDK anfragt

NEWSLETTER-SERVICE

Quelle